Forstminister: Lage in Sachsen-Anhalts Wäldern bleibt ernst

15.11.2021 Das Fichtensterben im Harz ist besonders drastisch. Inzwischen geht es auch anderen Baumarten im Land zusehens schlechter. Was raten Experten?

Abgestorbene Fichten stehen auf auf einer Forstfläche bei Wernigerode. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/ZB © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es sind nicht mehr nur die Fichten im Harz, sondern auch Kiefern, Buchen und Eichen: Sachsen-Anhalts Wäldern geht es weiter sehr schlecht. «Die Lage ist nach wie vor sehr ernst», sagte Forstminister Sven Schulze am Montag in Magdeburg bei der Vorstellung des Waldzustandsberichts 2021. Stürme, Schädlinge sowie ausgeprägte Hitze- und Trockenperioden hätten dem Wald stark zugesetzt. Nach den trockenen Jahren 2018 bis 2020 habe sich der Zustand der Wälder auch in diesem regenreicheren Jahr nicht verbessert. Es seien in diesem Jahr neue Kahlflächen von rund 5500 Hektar Größe entstanden - das entspricht einer Fläche von etwa 7700 Fußballfeldern. Es seien große Anstrengungen bei der Aufforstung nötig, sagte Schulze.

An 161 Punkten im Land haben Experten der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt jeweils 24 Bäume untersucht, um den Waldzustandsbericht 2021 erstellen zu können. Eine wichtige Rolle dabei spielt der Nadel- und Blattverlust der Kronen. Bei mehr als 60 Prozent Abweichung vom Optimalzustand gehen die Experten von starken Schäden aus, die mit einer Einschränkung der Wasser- und Energieversorgung der Bäume einhergehen.

In den vergangen drei Jahren hat der Anteil dieser massiv geschädigten Bäume historische Höchstwerte erreicht, wie es hieß. In diesem Jahr lag der Anteil bei 11,4 Prozent und deutlich über dem langjährigen Mittel von 3,4 Prozent. Besonders stark betroffen sind die Fichten mit mehr als 40 Prozent.

Es sterben auch weiter deutlich mehr Waldbäume ab als im langjährigen Mittel. Der Höchstwert war laut dem Bericht im Jahr 2019 mit 4,2 Prozent ermittelt worden. In diesem Jahr habe der Anteil der abgestorbenen Bäume bei 1,6 Prozent gelegen und damit weiter deutlich über dem langjährigen Mittel von 0,6 Prozent. Bei den Fichten starben in diesem Jahr 4,6 Prozent der untersuchten Bäume, wie es hieß.

«Die beobachteten Schäden und erhöhten Absterberaten der letzten Jahre haben eine in der Geschichte der forstlichen Umweltmonitorings einmaliges Ausmaß angenommen. Selbst in Zeiten des sauren Regens waren die Schäden nicht so groß», sagte Ulrike Talkner von der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt.

Die Kiefer sei mit einem Anteil von 57 Prozent die Hauptbaumart in Sachsen-Anhalt. Grundsätzlich sei sie gut an trockene Bedingungen angepasst und sei eine richtige Baumart für die Zeit des Klimawandels. Dennoch sei bei den Kiefern eine immer stärkere Verlichtung der Kronen festzustellen, es gebe in diesem Jahr einen Höchstwert beim Anteil hoher Schäden. Die Kiefer reagiere offenbar auch auf die Trockenheit, sagte Talkner. Auch bei den Eichen nehme die Kronenverlichtung immer weiter zu. Der Anteil starker Schäden und abgestorbener Bäume liege in diesem Jahr bei 15,1 Prozent und sei damit auf einem historischen Höchstwert.

Forstexpertin Talkner sagte, es sei erschreckend, wie stark der Wald jetzt schon auf den Klimawandel reagiere. Es sei mit weiteren Schädigungen zu rechnen. Nötig seien größere Anstrengungen beim Klimaschutz. Zudem müssten Stickstoffeinträge aus der Landwirtschaft reduziert werden. Ziel müsse es auch mehr Mischwälder geben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Zverev: Noch ein Sieg zum Duell mit Nadal

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

People news

Sängerin: Christina Aguilera legt mehr Pausen ein

Internet news & surftipps

Streaming-Anbieter: Netflix schockiert Anleger mit düsteren Geschäftsprognosen

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Zustand der Berliner Wälder bleibt kritisch

Regional hessen

Wälder leiden massiv unter Klimawandelfolgen

Regional berlin & brandenburg

Anteil geschädigter Bäume «leicht zurückgegangen»

Regional sachsen

Lage «hochproblematisch»: Keine Erholung für Sachsens Wälder

Regional hessen

Mehr Baumartenvielfalt in den hessischen Wäldern

Regional mecklenburg vorpommern

Dem Wald in MV geht es wieder besser: Waldumbau geht weiter

Regional rheinland pfalz & saarland

Förster sorgen sich um Buchenwälder in Rheinland-Pfalz

Regional mecklenburg vorpommern

Experte: Wald hat sich nach Hitzesommern etwas stabilisiert