Digitalisierung: Hüskens will «5G an jeder Milchkanne»

11.11.2021 In Sachsen-Anhalt gibt es teils große Lücken beim Internet- und Mobilfunknetz. Die Politik will handeln und macht dafür ordentlich Geld locker.

Lydia Hüskens (FDP) spricht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Von wegen flächendeckendes Internet und Handyempfang in Sachsen-Anhalt: Zwischen Altmark und dem südlichsten Zipfel des Burgenlandkreises gibt es teils große Lücken bei der Breitbandversorgung und im Mobilfunknetz. Die schwarz-rot-gelbe Koalition will sich diesen Problemen annehmen. «Ich möchte doch auch 5G an jeder Milchkanne haben», sagte Infrastruktur- und Digitalministerin Lydia Hüskens (FDP) der Deutschen Presse-Agentur. 5G ist ein Mobilfunkstandard, der bis zu 100 Mal schneller als der Standard 4G (LTE) ist.

Beim Thema Mobilfunkausbau hofft die FDP-Ministerin künftig vor allem auf intelligentere und zielführendere Vergabeverfahren. Bislang sei immer dem Meistbietenden der Zuschlag erteilt worden. Wenn ein Ort schon nicht gut über Breitband angebunden sei, müssten die Menschen wenigstens über das mobile Netz ordentlich ins Internet gehen können, so Hüskens.

Für eine bessere digitale Infrastruktur hat die Landesregierung 113 Millionen Euro aus dem Corona-Sondervermögen vorgesehen. Damit und mit weiteren EU-Fördermitteln sollen insbesondere finanzschwache Kommunen gefördert werden.

In der Vergangenheit seien entlegenere Orte allein gelassen worden, sagte Hüskens. In Sachen Breitband gibt es laut Bundesnetzagentur in ganz Sachsen-Anhalt einige graue Flecken, also Gebiete mit einer Internetversorgung von weniger als 100 Megabit pro Sekunde. Vor allem die Altmark schneidet schlecht ab. Ansätze, wie man das ändern kann, gibt es in anderen Ländern. Davon will auch Sachsen-Anhalt lernen. Wenn etwa im ländlichen Raum ohnehin Straßen gebaut würden, wolle man parallel dazu Leerrohre verlegen, so Hüskens. Dadurch könne man es den Anbietern leichter machen, diese Leerrohre auch zu nutzen.

Bei der Frage, bis wann jeder Ort im Harz oder in der Altmark über ein gutes Netz verfügt, wollte sich die Ministerin nicht festlegen. «Aber wir haben gesehen, dass einige andere Bundesländer das hinbekommen haben», sagte sie. Da sei sie optimistisch, dass auch Sachsen-Anhalt das hinbekomme. «Ich überrasche die Menschen lieber damit, dass sie feststellen, es bewegt sich», sagte Hüskens.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Turnier in Melbourne: Australian Open: Frustrierter Zverev scheidet aus

Musik news

Night Call: Years & Years werden offiziell zur Ein-Mann-Band

People news

Monaco: Caroline von Monaco feiert 65. Geburtstag

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Hüskens: Koalitionsvertrag starkes Fundament für Koalition

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Ausbau des 1&1-Mobilfunknetzes soll bald starten

Regional sachsen anhalt

Viele Schulen warten weiter auf schnelles Internet

Regional hamburg & schleswig holstein

Schnelles mobiles Internet fast überall im Norden

Kolumne

5G: Endlich schnelles Internet: Kommunen und Vodafone drücken aufs Tempo

Regional rheinland pfalz & saarland

Landtag bringt Digitalisierungsgesetz auf den Weg

Regional berlin & brandenburg

Mehr Digitalisierung bei BASF: 5G-Pilotprojekt startet

Internet news & surftipps

Japanischer Internetkonzern: 1&1 will mit Rakuten schnelles Mobilfunknetz aufbauen