Warnung vor Sturm: Windgeschwindigkeiten bis zu 150 km/h

20.10.2021 Experten rechnen am Donnerstag mit heftigem Wind in ganz Sachsen-Anhalt. Auf dem Brocken werden Windgeschwindigkeiten jenseits der 150 Kilometer pro Stunde erwartet. Der Landesforstbetrieb beobachtet eventuelle Schäden.

Eine Windfahne zeigt die Windrichtung an. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Sturmböen in ganz Sachsen-Anhalt. «Windgeschwindigkeiten bis zu 90 km/h werden am Donnerstag flächendeckend auftreten», sagte ein DWD-Sprecher am Mittwoch. Hinzu kämen vereinzelte heftige Schauer und Gewitter. Regional könnten Windgeschwindigkeiten jenseits von 100 Kilometern pro Stunde auftreten.

Die heftigsten Winde dürften laut DWD am Brocken im Harz zu spüren sein. Der Höhepunkt dürfte dort gegen Mittag mit Windgeschwindigkeiten um die 150 km/h erreicht werden. Entsprechend sprach der DWD für Lagen über 1000 Metern eine Unwetterwarnung vor extremen Orkanböen aus.

Das Sturmfeld befinde sich noch westlich von Schottland, nähere sich aber mit bemerkenswerter Geschwindigkeit, erklärte der Wetterexperte am Mittwochvormittag. Bis zum Donnerstagmittag dürfte es sich flächendeckend im Bundesland bemerkbar machen. Dann sei auch mit dem Höhepunkt zu rechnen. Nachdem sich die Wetterlage im Laufe des Donnerstagnachmittags wieder beruhigen soll, werde es am Abend erneut vereinzelt zu kräftigen Böen kommen. Am Freitag «beruhigt sich dann das Wettergeschehen», sagte der DWD-Sprecher.

Der Landesforstbetrieb stelle sich auf Schäden in den Wäldern ein und werde die Entwicklung genau beobachten, sagte ein Sprecher. Präventiv könne allerdings wenig getan werden. Es bleibe daher abzuwarten wie sich die Schäden entwickelten. Für eine Prognose sei es noch zu früh.

Der Zoo Magdeburg bleibt am Donnerstag geschlossen. «Die Sicherheit für Mensch und Tier hat für uns oberste Priorität bei derartigem Unwetter», sagte Zoo-Geschäftsführer Dirk Wilke am Mittwoch. «Unser alter Baumbestand kann infolge der noch stark belaubten Bäume durch herabstürzende Äste und größere Baumschäden
schnell zu einer Gefahrenquelle werden.» Die Tiere seien sicherheitshalber in den Häusern und Stallungen untergebracht. Sollten am Donnerstag keine gravierenden Sturmschäden entstehen, öffne der Zoo am Freitag wieder, hieß es.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1: Räikkönen will nach Renn-Abschied Vettel «ab und an sehen»

Job & geld

Auf der Suche nach dem Sinn: So gelingt die berufliche Neuorientierung mit 50+

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Games news

Für PC und Konsole: «Nerf Legends»: Schneller Shooter ohne Blut

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Sturm schüttelt Niedersachsen durch

Regional sachsen anhalt

Sturm fegt: Radfahrer von Baumkrone getroffen

Regional berlin & brandenburg

Berlin und Brandenburg bereiten sich auf Sturmtief vor

Regional nordrhein westfalen

Sturmtief wirbelt durch NRW: Bahnverkehr massiv betroffen

Testberichte

Fahrbericht: Kia Sportage: In futuristisch-rustikaler Balance

Wetter

Unwetter: Sturm flaut langsam ab - Böen noch im Norden und der Mitte

Auto news

Fahrbericht: Benelli TRK 502 X: Da geht was

Auto news

Fahrbericht: Husqvarna Norden 901 : Auch für Reisen ohne Straße