Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt gestiegen

19.10.2021 Die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche in Sachsen-Anhalt ist wieder gestiegen. Nach einem leichten Rückgang seit Samstag wies das Robert Koch-Institut (RKI) die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag mit 70,2 aus, nach 61,3 am Vortag. Damit liegt das Land noch immer unter dem bundesweiten Durchschnitt von aktuell 75,1.

Ein Arzt hält einen Coronavirus-Test in den Händen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Binnen eines Tages meldeten die Gesundheitsämter 292 Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Den geringsten Inzidenzwert hat den Angaben zufolge weiterhin die Stadt Dessau-Roßlau mit 26,5, bei deutlich steigender Tendenz, der Burgenlandkreis bleibt mit 129,5 landesweiter Spitzenreiter.

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser lagen nach Daten des stündlich aktualisierten Divi-Registers (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin) 30 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung - vier mehr als am Montag. Die Zahl der Patienten, die beatmet werden, erhöhte sich um vier auf zehn.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News