CDU-Kreisvorsitzende wollen Konferenz mit Bundesparteispitze

10.10.2021 In der CDU werden die Rufe nach personellen Konsequenzen nach dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl lauter. Die Kreisvorsitzenden in Sachsen-Anhalt fordern die Bundesspitze auf, sich kritischen Fragen der Basis im Osten zu stellen.

Teilnehmer der Konferenz der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden haben sich in Magdeburg versammelt. Foto: Christoph Soeder/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, Markus Kurze, hat dem CDU-Präsidium den Rücktritt nahegelegt. «Es wäre schon konsequent, wenn man einen generellen Neuanfang macht. Die Zeit ist reif dafür», sagte Kurze am Sonntag vor der Fraktionsvorsitzendenkonferenz der Union in Magdeburg. Dort wollen die Fraktionsspitzen von CDU und CSU das Ergebnis der Bundestagswahl analysieren.

Kurze bezog sich bei seiner Aussage auch auf einen offenen Brief der CDU-Kreisvorsitzenden in Sachsen-Anhalt. Diese fordern darin «kurzfristig die Einberufung einer Kreisvorsitzendenkonferenz der östlichen Bundesländer mit der Führung der Bundespartei». Es sei «höchste Zeit» für eine Zäsur. «Wir erwarten echte Demut im Umgang mit dem Wahlergebnis, Übernahme der vollen Verantwortung für dieses Ergebnis sowie eine zügige und gründliche Analyse des Ergebnisses und die notwendigen Konsequenzen», heißt es in dem Schreiben. Statt sich dem schlechten Ergebnis zu stellen, habe es den «Anschein, die Parteiführung hat es nicht bemerkt», kritisieren die CDU-Kreischefs.

Kurze sagte am Sonntag, es spräche nichts dagegen, dass «der ein oder andere» nochmal für das CDU-Präsidium kandidiere. «Aber wenn man komplett zurücktritt und sagt, wir haben ein Fiasko erlebt, wäre das sicherlich ein sauberer Schnitt, der bei den Bürgern auch gut ankommen würde», sagte der Landtagsabgeordnete. Zuvor hatte bereits der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten dem CDU-Präsidium den Rücktritt nahegelegt.

Auf die Frage, wer in der Partei künftig mehr Verantwortung übernehmen solle, nannte Kurze Carsten Linnemann, den Vorsitzenden der CDU-Mittelstandsvereinigung, und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Sachsen-Anhalt, Siegfried Borgwardt, forderte eine personelle Neuaufstellung seiner Partei. «Wir brauchen einen Generationswechsel, das ist unbestritten», sagte er. Es gäbe «mehrere Kandidaten», die dafür in Frage kämen, sagte Borgwardt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern kämpft gegen Barça um Rekord-Ausbeute

Auto news

Bußgeld droht: Deutsche Bahn verschärft 3G-Kontrollen im Nahverkehr

Tiere

Keine Schokolade: Bunter Teller fürs Tier: Artgerechte Leckerlis schenken

Internet news & surftipps

Rückblick: Google-Charts: Fußball und Bundestagswahl verdrängen Corona

People news

Todesfälle: Otto Waalkes über Nontschew: War «manchmal fast scheu»

People news

Kinder: Ryan Reynolds zu Vaterschaft: «Möchte Zeit nicht verpassen»

Das beste netz deutschlands

Schont Geldbeutel und Umwelt: Gebrauchte Elektronik kaufen

Tv & kino

Film: Jennifer Lawrence in «Bad Blood» als Elizabeth Holmes

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

CDU-Kreischefs fordern Mitgliederbefragung zum Parteivorsitz

Regional sachsen anhalt

CDU-Neuaufstellung: Kreuzer rät zu viel Basisbeteiligung

Inland

Nach Wahlniederlage: Abgeordneter legt CDU-Präsidium den Rücktritt nahe

Inland

Streit zwischen CDU und CSU: Union ringt um Konsequenzen nach Wahldebakel

Regional sachsen anhalt

Union will Unternehmen bei Rundfunkbeitrag entlasten

Regional sachsen anhalt

Sachsen-Anhalts CDU: Osten stärker in Spitze berücksichtigen

Inland

Nach Wahldebakel: CDU-Mitglieder sollen neuen Vorsitzenden bestimmen

Regional baden württemberg

Votum für CDU-Mitgliederbefragung kommt im Südwesten gut an