Weinlese an Saale und Unstrut in letzten Zügen

07.10.2021 Die Weinbauern sputen sich. Eile ist geboten, um die letzten Trauben vom Rebstock zu holen. Bevor der nächste Regen kommt.

Eine Erntehelferin liest Trauben auf einem Weinberg. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Weinlese im Anbaugebiet Saale-Unstrut nähert sich dem Ende zu. «Wir sind in der letzten Phase», sagte Hans Albrecht Zieger, Präsident des Weinbauverbandes, in Freyburg (Burgenlandkreis). Es sei etwas Eile geboten, um die Trauben vom Rebstock zu holen. Denn die Feuchtigkeit berge die Gefahr, dass Fäulnis zum Problem werden könnte. «Das hängt mit dem regnerischen August zusammen, was für die Reben ja eigentlich gut war angesichts der Trockenheit der Böden in den Vorjahren», erklärte er. Doch für die Qualität der Trauben sei der Regen je nach Lage der Weinberge mitunter zu viel gewesen. Für Wein seien eine gute Mischung aus Sonne und Regen, Feuchtigkeit und Wärme, wichtig. Die Winzer hatten Mitte September auch bundesweit mit der Weinlese begonnen.

Der Verband geht nach Angaben von Zieger davon aus, dass in diesem Jahr am Ende der Ernte eine «geringfügig größere Menge» an Trauben eingefahren sein wird als im Vorjahr. Was die Qualität der Ernte betreffe, so gehen die Winzer von einem «etwas schlankeren, filigraneren Jahrgang» 2021 im Vergleich zum Vorjahr aus. Zum Start der Lese war der Verband von einem Ertrag zwischen 3,0 und 3,5 Millionen Liter in dem rund 800 Hektar großen Anbaugebiet ausgegangen. Der langjährige Durchschnitt bei der Erntemenge liege bei 4,5 bis 5 Millionen Liter.

Im Vorjahr seien die Weine von Saale-Unstrut eher «fruchtig und vollmundig» im Geschmack gewesen, sagte Zieger. Typisch für die Region mit ihren terrassenförmigen Weinbergen und Muschelkalkböden sind Weißweine wie Müller-Thurgau, Silvaner, Riesling und Burgunder auch als Rotwein, wozu auch Dornfelder und Portugieser zählen.

Eine erste «Kostprobe» dessen, was in den Weinkellern für den Jahrgang 2021 in Fässern und Tanks gärt, verspricht der Experte für November. «Dann werden wir wohl die ersten Weine abfüllen», sagte Zieger. Das mehr als 1000 Jahre alte Weinanbaugebiet entlang der beiden Flüsse Saale und Unstrut in Sachsen-Anhalt und Thüringen gehört zu den kleinen unter den 13 Anbaugebieten von Qualitätswein in Deutschland. Kenner schätzen die edlen Tropfen, die traditionell trocken im Geschmack sind. Entsprechend der Geschmacksvorlieben der Verbraucher werden aber auch je nach Trend fruchtig-feinherbe Weine produziert. Winzersekte und Roséweine gehören ebenso zum Sortiment.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News