Viele Briefwähler und rege Wahlbeteiligung

26.09.2021 Die Sachsen-Anhalter sind nach der Landtagswahl vom Juni nun zur Stimmabgabe für den Deutschen Bundestag aufgerufen. Zahlreiche Bürger haben vorab die Briefwahl genutzt. Es gingen aber auch viele Menschen in die Wahllokale.

Ein Wählerin sitzt im Wahllokal mit ihrem Stimmzettel in der Wahlkabine. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ob Briefwahl oder Stimmabgabe im Wahllokal: Die Sachsen-Anhalter beteiligen sich rege an der Bundestagswahl. Um 14.00 Uhr lag die Wahlbeteiligung bei 36,7 Prozent, teilte Landeswahlleiterin Christa Dieckmann in Magdeburg mit. Zur Bundestagswahl 2017 seien es zu diesem Zeitpunkt 42,5 Prozent gewesen bei einem geringeren Briefwahlanteil. Dieckmann rechnet mit einem deutlich gewachsenen Anteil. «Ich glaube, eine Verdopplung ist zu erwarten, vielleicht noch mehr», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Vor vier Jahren hatte der Briefwahlanteil in Sachsen-Anhalt bei 17,9 Prozent gelegen.

Die Landeswahlleiterin sagte, sie sei sehr zufrieden mit der Beteiligung. Zugleich rief sie dazu auf, die verbleibenden Stunden bis zur Schließung der Wahllokale um 18.00 Uhr zu nutzen, um vom Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Pünktlich um 8.00 Uhr hatten am Sonntagmorgen die Wahllokale geöffnet. «Im Verlauf des Vormittags war eine reibungslose Abwicklung des Wahlgeschäftes zu verzeichnen», hieß es gegen Mittag. In Sachsen-Anhalt sind knapp 1,8 Millionen Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Wer ins Wahllokal geht, sollte seine Wahlunterlagen und eine medizinische Maske dabei haben sowie einen eigenen Stift. In den Wahllokalen gelten Hygiene- und Abstandsregeln - wie auch schon bei der Landtagswahl Anfang Juni. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die Wahlbeteiligung bei 68,1 Prozent gelegen.

Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen. In neun Bundestagswahlkreisen im Land kann jeweils eine Direktkandidatin oder ein Direktkandidat mit der Erststimme gewählt werden. Zudem entscheidet die Zweitstimme mit über das Gewicht der einzelnen Parteien im Bundestag.

Insgesamt bewerben sich 181 Menschen im Land um ein Bundestagsmandat. Aktuell sind aus Sachsen-Anhalt 5 Frauen und 18 Männer in den Bundestag entsandt. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die CDU alle neun Wahlkreise in Sachsen-Anhalt gehalten.

Trotz schlechter bundesweiter Umfragewerte hatte Parteichef Sven Schulze das Ziel ausgegeben, alle Direktmandate im Land zu verteidigen. Es wäre das dritte Mal in Folge, dass die CDU die meisten Erststimmen in allen Wahlkreisen Sachsen-Anhalts bekommt. Spitzenkandidatin der Konservativen in Sachsen-Anhalt auf der Landesliste ist die langjährige Bundestagsabgeordnete Heike Brehmer, die erneut im Wahlkreis Harz antritt. Die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt fand am 6. Juni 2021 statt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Kiss-Frontmann: Auf Abschiedstournee: Paul Stanley wird 70

Dfb pokal

Achtelfinale: Aus für Hertha: Union träumt nach Derby-Sieg vom Pokal

Tv & kino

Filmfestival: Neuer Film von Andreas Dresen auf der Berlinale

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

People news

Missbrauchsskandal: Die Heimat wendet sich gegen Prinz Andrew

Wohnen

Kaufpreise und Bauzinsen: Immobilien werden Experten zufolge weiterhin teurer

Auto news

Erstmals über 1,60 Euro: Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Das beste netz deutschlands

Für iPhone und iPad: Angesagte iOS-Apps: Campingurlaub planen und Bilder teilen

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Wahlbeteiligung bis zum Nachmittag bei 46 Prozent

Regional mecklenburg vorpommern

Wahlbeteiligung in MV bis 14 Uhr bei 32,5 Prozent

Regional sachsen anhalt

Vor der Wahl: Rund 1,8 Millionen Sachsen-Anhalter wählen

Regional mecklenburg vorpommern

464 Bewerber für 71 Sitze im Schweriner Landtag

Regional sachsen anhalt

CDU verliert sechs von neun Direktmandaten: SPD gewinnt

Regional nordrhein westfalen

Landeswahlleiter: Ähnlich hohe Wahlbeteiligung wie 2017

Regional baden württemberg

Landeswahlleiterin schließt Rekord bei Briefwahl nicht aus

Regional sachsen anhalt

Bundestagswahl: CDU will Direktmandate verteidigen