Pähle: «Kein schönes Signal als Startschuss für Koalition»

16.09.2021 Die SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Pähle sieht im Scheitern von Reiner Haseloff (CDU) im ersten Wahlgang zum Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt ein unschönes Signal einzelner Abgeordnete. Sie gehe aber davon aus, dass die Wahl im zweiten Wahlgang «sicherlich auch gut durchgehen wird», sagte Pähle am Donnerstag im Landtag der Deutschen Presse-Agentur. «Trotzdem ist es kein schönes Signal als Startschuss für eine neue Koalition.» Haseloff hatte zuvor die nötige Mehrheit für die Wahl zum Ministerpräsidenten im ersten Wahlgang knapp verpasst.

Katja Pähle, Fraktionsvorsitzende der SPD Sachsen-Anhalt. Foto: Hendrik Schmidt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

dpa-Interview: Darts-Profi Hopp: «Social Media ist so eine Scheinwelt»

Internet news & surftipps

Karlsruhe: BGH verhandelt zur Klarnamenpflicht auf Facebook

Reise

Reise zum Ärmelkanal: Normandie: Die schönsten Muscheln der Welt

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Games news

Für PC und Konsole: «Nerf Legends»: Schneller Shooter ohne Blut

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Sachsen-Anhalt: Haseloff als Ministerpräsident wiedergewählt

Regional sachsen anhalt

Haseloff verpasst Mehrheit im 1. Wahlgang

Regional sachsen anhalt

Landtagssitzung in Magdeburg nochmals unterbrochen

Regional sachsen anhalt

Haseloff erneut Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt

Regional sachsen anhalt

Borgwardt: Vor Ministerpräsidentenwahl keine Diskussion

Regional sachsen anhalt

SPD-Regierungschef Woidke lobt CDU-Kollegen Haseloff

Regional sachsen anhalt

Landtagssitzung: Haseloff stellt sich zweitem Wahlgang

Regional sachsen anhalt

Koalition: Linke und Grüne vermissen Fortschritt