Arbeitslosigkeit steigt: Experten sehen trotzdem Besserung

31.08.2021 Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich laut Experten weiter fort - trotz steigender Arbeitslosigkeit. Sorgen gibt es vor allem mit Blick auf eine mögliche Corona-Welle.

Ein Schild weist den Weg zur Agentur für Arbeit. Foto: Jan Woitas/zb/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Zahl der Arbeitslosen ist in Sachsen-Anhalt im August entgegen der bundesweiten Entwicklung gestiegen. Rund 79.100 Menschen waren arbeitslos gemeldet. Das waren 800 mehr als im Vormonat und 11.600 weniger als im August 2020, wie die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Halle mitteilte. Die Arbeitslosenquote verblieb auf dem Niveau des Vormonats von 7,1 Prozent (August 2020: 8,1 Prozent).

«Der aktuell leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat hat vor allem saisonale Ursachen und betrifft im Besonderen jüngere Menschen, die sich mit Beginn der Ferien nach dem Schulabschluss oder der Beendigung ihrer Ausbildung arbeitslos melden», erklärte Markus Behrens, Geschäftsführer der Regionaldirektion. Die Zahl der Arbeitslosen liege den zweiten Monat in Folge unter dem Vorkrisenniveau von 2019. Mit der sich weiter aufraffenden Konjunktur setze sich somit auch die Erholung am Arbeitsmarkt fort.

Zuversichtlich stimmt Behrens auch die übliche Herbstbelebung, die in den kommenden Monaten zu einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit führen werde. Hinzu kämen gute Aussichten für Ausbildungsbewerber: Laut Regionaldirektion seien aktuell noch 3700 freie Ausbildungsstellen gemeldet - für 1800 Bewerber, die im August noch ohne Ausbildungsplatz waren.

Ob die weitere positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt anhält, hänge entscheidend davon ab, wie sich die derzeit abzeichnende vierte Corona-Welle weiterentwickelt und ob es neuerliche Beschränkungen geben wird. Diese könnten sich auf verschiedene Wirtschaftsbereiche auswirken und die Erholung ausbremsen.

Die Zahl der Arbeitslosen sank bundesweit im August entgegen dem saisonalen Trend. Bundesweit waren 2,58 Millionen Menschen ohne Job, 12.000 weniger als im Juli und 377.000 weniger als im August 2020, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Normalerweise steigt die Arbeitslosigkeit im August, weil Unternehmen vor den Sommerferien weniger einstellen und Ausbildungsverhältnisse enden. Doch das wird in diesem Sommer von Nachholeffekten überlagert: Nach dem monatelangen Lockdown werden in vielen Branchen wieder verstärkt Arbeitskräfte gesucht.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News