Sachsen-Anhalt: Tourismus bleibt weit unter Zahlen von 2020

18.08.2021 Das Corona-Jahr 2020 hat dem Tourismus in Sachsen-Anhalt schon extreme Einbußen beschert. Im ersten Halbjahr 2021 sehen die Zahlen noch mieser aus. Es gibt nur kleine Lichtblicke.

Markant ragen die Türme der Marienkirche neben einem Weinberg in die Höhe. Die Region im Süden Sachsen-Anhalts ist in den Sommermonaten bei Urlaubern beliebt. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Juni sind die Gäste- und Übernachtungszahlen in Sachsen-Anhalt deutlich unter dem Niveau des Vorjahresmonats geblieben. In dem Monat seien rund 199.000 Gästeankünfte gezählt worden und damit 11,7 Prozent weniger als im Juni 2020, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch in Halle mit. Die Zahl der Übernachtungen sei um 7,2 Prozent auf 531.000 zurückgegangen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste habe nun bei 2,7 Tagen gelegen und damit erstmals seit Jahresbeginn wieder bei weniger als drei Tagen.

Im Juni hätten die Beherbergungsbetriebe erstmals in diesem Jahr wieder über einen vollen Monat die Möglichkeit gehabt, Übernachtungen für Privatreisende anzubieten. Zuvor waren die Möglichkeiten begrenzt, weil coronabedingte Einschränkungen galten. Von den in die Erhebung einbezogenen Beherbergungsbetrieben waren laut Statistischem Landesamt 1061 im Juni 2021 geöffnet, im Juni des Vorjahres seien es noch 1097 gewesen.

Das komplette erste Halbjahr 2021 zeigt eine massive Abnahme der Tourismuszahlen im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Corona-Jahres 2020. Nach einem Minus von 45,2 Prozent seien in der Summe rund 459 000 Gäste empfangen worden. Die Zahl der Übernachtungen sei um 34 Prozent auf knapp 1,47 Millionen zurückgegangen. Davon sei rund ein Drittel aller Übernachtungen auf den Juni entfallen.

Der Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2019 - also noch vor der Pandemie - fällt noch drastischer aus: Die Zahlen weisen ein Minus von 72 Prozent bei den Gästen und 62,5 Prozent bei den Übernachtungen aus.

Kleine Lichtblicke gibt es aber auch: Während die Nachfrage aus dem Inland im Vergleich zum Juni 2020 gesunken ist, wurde ein Plus bei ausländischen Touristen gemeldet. Etwa 9800 Gästeankünfte von Menschen aus dem Ausland wurden im Juni 2021 registriert und damit 24 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Die Zahl der Übernachtungen ausländischer Gäste legte um 28,3 Prozent auf knapp 29.900 zu.

Ein Plus verzeichneten zudem die Vorsorge- und Reha-Kliniken. Dort wurden im Juni 11,1 Prozent mehr Gästeankünfte verzeichnet als noch im gleichen Monat 2020. Auch Erholungs- und Ferienheime registrierten eine Zunahme von 15,5 Prozent. Alle anderen Betriebsarten erreichten das Vorjahresniveau nicht. Jugendherbergen und Hütten hätten 48 Prozent weniger Gäste begrüßt als im Vorjahr, hieß es weiter.

Und auch nach den Regionen bot sich ein uneinheitliches Bild: Zuwächse bei Gästen und Übernachtungen habe es im Juni dieses Jahres in Magdeburg und Halle gegeben sowie in den Regionen Elbe-Börde-Heide, Saale und Unstrut. Knapp ein Drittel weniger Gäste und Übernachtungen habe es aber etwa im Harz und Harzvorland gegeben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News