Juni in Sachsen-Anhalt wärmer als in meisten Bundesländern

29.06.2021 Der Juni ist in Sachsen-Anhalt wärmer als in den meisten anderen Bundesländern gewesen. Die Durchschnittstemperatur betrug 19,7 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag nach vorläufigen Auswertungen mitteilte. Der bundesweite Durchschnittswert lag bei 19 Grad - was den Monat zum drittwärmsten Juni in Deutschland seit Beginn kontinuierlicher Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 machte.

Die Sonne scheint durch leichte Zirrus-Wolken hindurch. Foto: Markus Scholz/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wie der DWD weiter mitteilte, meldeten die Wetterstationen in Sachsen-Anhalt durchschnittlich gut 255 Stunden Sonnenschein sowie eine Niederschlagsmenge von aufgerundet 60 Litern pro Quadratmeter. In dem Bundesland regnete es damit deutlich weniger als in südlichen Regionen wie etwa Baden-Württemberg (gut 150 Liter pro Quadratmeter) oder Bayern (knapp 125 Liter pro Quadratmeter).

Dort sorgten vor allem am Anfang und Ende des Monats örtlich heftige Gewitter für Starkregen und Hagel. Deutschlandweit wurden den Angaben zufolge im Schnitt rund 95 Liter pro Quadratmeter Niederschlag sowie etwa 260 Sonnenstunden gemessen. Besonders in der Monatsmitte stiegen die Temperaturen in Deutschland. Der DWD sprach von der «ersten Hitzewelle des Jahres», mit Maximalwerten von 36,6 Grad in Berlin und Baruth in Brandenburg (Landkreis Teltow-Fläming).

© dpa-infocom GmbH

Weitere News