Keine Entwarnung trotz Impfungen: Ausgangsbeschränkungen

18.04.2021 Das Coronavirus greift weiter um sich. Halle tritt erneut auf die Notbremse. Landesweit wurde der Opfer der Pandemie gedacht.

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19 Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Sachsen-Anhalt ist die Corona-Lage weiter angespannt. Mit Gedenkveranstaltungen, Glockenläuten und stiller Trauer wurde am Sonntag bundesweit wie auch im Land an die Opfer der Pandemie und an das Leid der Angehörigen erinnert. Zugleich wurde die Arbeit der Menschen in Krankenhäusern und in der Pflege gewürdigt. Unterdessen zieht Halle erneut die Notbremse. Ab Dienstag wird es in der Stadt erneut nächtliche Ausgangsbeschränkungen geben. In der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr sei es dann nur noch mit wichtigen Gründen erlaubt, die Wohnung zu verlassen, teilte die Stadt am Sonntag mit.

Zur Begründung hieß es, das Robert Koch-Institut (RKI) habe am fünften Tag in Folge eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 in Halle festgestellt. Nächtliche Ausgangsbeschränkungen gab es in der Stadt zuletzt Anfang April. Die Sieben-Tage-Inzidenz umfasst die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche. Wegen der Infektionslage im Landkreis Stendal schließen laut Landrat Patrick Puhlmann (SPD) ab Montag alle Kitas und Kindertagespflegestellen bis 9. Mai. Eine Notbetreuung soll es geben.

Unterdessen werden auf den Intensivstationen des Landes nach Angaben des Sozialministeriums vom Sonntag 138 Covid-19-Patienten behandelt. 64 von ihnen werden beatmet. Rund 20,3 Prozent der Bevölkerung und damit jeder Fünfte Sachsen-Anhalter habe bisher eine erste Impfung gegen das Coronavirus bekommen, 5,7 Prozent eine Zweitimpfung.

Das RKI registrierte für Sachsen-Anhalt am Sonntagmorgen binnen 24 Stunden 504 neue Corona-Infektionen. Der Inzidenz-Wert lag in Deutschland bei 162,3, der des Landes laut RKI bei 170,9 nach 178,8 am Samstag und 159,2 vor einer Woche. Bundesweit meldeten die Gesundheitsämter dem RKI binnen eines Tages 19 185 Corona-Neuinfektionen und 67 neue Todesfälle, darunter einen Todesfall in Sachsen-Anhalt.

Das Sozialministerium gab am Sonntag 462 neue Infektionsfälle binnen 24 Stunden an, einen Inzidenz-Wert von 182,43 und drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion für Sachsen-Anhalt. Allerdings fehlten wie schon am Vortag teilweise Angaben aus Kreisen, etwa auf Grund technischer Probleme. Die Abweichungen zwischen den Zahlen des RKI und dem Land resultieren aus unterschiedlichen Meldezeiten. Die Zahl der bestätigten Infektionen liege bei insgesamt 83 544 im Land. An oder mit dem Virus starben seit Beginn der Pandemie 2942 Menschen in Sachsen-Anhalt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News