Weiterer starker Anstieg bei Intensivpatienten erwartet

02.12.2021 Die Intensivstationen sächsischer Krankenhäuser werden sich laut einer Prognose in den kommenden 14 Tagen weiter stark mit Covid-19-Patienten füllen. Am Donnerstag waren 609 Intensivbetten belegt, in zwei Wochen wird mit 800 Patienten gerechnet, sagte der sächsische Krankenhauskoordinator Michael Albrecht. Die Kapazitäten für die Verlegung von Patienten in andere Bundesländer reichten nicht aus, um den Zuwachs auf den Intensivstationen zu kompensieren.

Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf einer Corona-Station. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch in Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen seien die Kapazitäten irgendwann erschöpft. Hinter den 80 sächsischen Krankenhäusern lägen harte Wochen, so Albrecht. Und: «Wir haben alles Erdenkliche getan, um diese Welle einigermaßen abzufedern.» Man hoffe, zu Weihnachten und zum Jahreswechsel in einer Situation zu sein, wo man nicht täglich neu überlegen muss.

Nach Angaben von Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) sind bereits 22 Patienten aus Sachsen in andere Bundesländer verlegt worden, unter anderem nach Bremen und Mecklenburg-Vorpommern. Dahinter stehe ein riesiger logistischer Aufwand. Aktuell habe man fünf weitere Patienten für einen Transport ausgewählt.

Köpping kündigte eine weitere Aufstockung der Impfkapazitäten an. Es sei erfreulich, dass auch die Zahl der Erstimpfungen steige. Aktuell seien 58,3 Prozent der Menschen vollständig geimpft. Rund 438.000 Booster-Impfungen seien verabreicht worden. Das Impfen von Kindern soll am 15. Dezember beginnen.

Die Hochschulen wollen einen Beitrag zur Kontaktreduzierung leisten, indem noch mehr Lehrveranstaltungen digital ausgerichtet werden. Bereits heute seien je nach Hochschulstandort 40 bis 60 Prozent der Lehrveranstaltungen digital, sagte Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (CDU). 80 bis 90 Prozent der Studierenden seien geimpft, in Dresden sogar 92 Prozent. Nach den Plänen der Hochschulen sollen alle Gremiensitzungen in den kommenden Wochen nur noch im digitalen Raum stattfinden. Auf alle Verstaltungen, die keine Lehrveranstaltungen sind, will man verzichten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Sport news

Turnier in Ungarn und Slowakei: Handball-EM im Würgegriff von Corona - Sorgen in der Liga

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Job & geld

Umfrage: Echtzeitüberweisung einem Teil der Bankkunden unbekannt

Internet news & surftipps

Europol: Ermittler schalten Netzwerk von Cyber-Kriminellen aus

Musik news

Wettbewerb: Wer vertritt Deutschland beim ESC? Publikum entscheidet

People news

Menschenrechte: Meghan und Harry verteilen Essen am Martin Luther King Day

Tv & kino

Berlinale: Teddy Award mit geladenen Gästen - keine Party

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Kretschmer: Länder brauchen alle Instrumente gegen Pandemie

Regional sachsen

Corona-Zahlen in Sachsen steigen: Mediziner fordert Lockdown

Regional sachsen

Krankenhaus-Koordinator Albrecht fordert 14-Tage-Lockdown

Regional rheinland pfalz & saarland

Uni Mainz plant Wintersemester mit umfassender Präsenzlehre

Regional sachsen

Omikron: zwei bestätigte Infektionen und 21 Verdachtsfälle

Regional sachsen

Studierende kehren in die Hochschulen und Unis zurück

Regional niedersachsen & bremen

Göttingen und Wolfsburg kooperieren bei Medizinstudiengang

Regional sachsen

Corona-Welle: Kretschmer stimmt auf Einschränkungen ein