6000 Euro für angeworbene Pflegekräfte aus dem Ausland

02.12.2021 Sachsen will die Anwerbung von Pflegekräften aus Drittstaaten künftig finanziell unterstützen. Ein entsprechendes Modellprojekt des Gesundheitsministeriums sieht vor, dass Arbeitgeber 6000 Euro pro angeworbener Fachkraft erhalten, wie es am Donnerstag mitteilte. Voraussetzung ist demnach eine Zusammenarbeit mit der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit. Diese soll faire Anwerbebedingungen gewährleisten.

Eine Pflegefachkraft legt in der ambulanten Pflege einen Kompressionsverband an. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Ministerium begründete den Schritt mit dem anhaltenden Mangel an Pflegekräften. Da es auch in der Europäischen Union kaum noch welche gebe, habe sich der Fokus auf Drittstaaten verschoben. Ihr Ressort wolle die sächsischen Arbeitgeber ermutigen, den Schritt zur Integration ausländischer Arbeitskräfte zu wagen und ihnen einen Teil des finanziellen Risikos und Aufwandes abzunehmen, sagte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD). «Neben dem Ausbau der eigenen Aus- und Weiterbildung müssen wir daher auch die Möglichkeiten der Anwerbung ausländischer Pflegefachkräfte nutzen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: «Schrecklicher Tag» für Petkovic - Hanfmann nun gegen Nadal

Tv & kino

Erfolgsshow: «Wetten, dass..?» geht 2022 und 2023 weiter

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: Luca-App ändert Geschäftsmodell und senkt Preise

Job & geld

«Finanztest»: Bei Energie-Preiserhöhung nicht übereilt kündigen

Auto news

Ökologische Vorteile: Netzwerk wirbt für runderneuerte Reifen

Tv & kino

Fortsetzung: Animationsspaß: «Sing - Die Show deines Lebens»

Tv & kino

Drama: «In Liebe lassen»: Chronik eines Sterbens

Das beste netz deutschlands

Spiele-Tipp: Mini-Quiz Wordle: Fünf Buchstaben ergeben ein Wort

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Not auf dem Arbeitsmarkt: Behörde will Fachkräftemangel mit Weiterbildung bekämpfen

Wirtschaft

Fachkräftemangel: Keine Leute auf dem Arbeitsmarkt verlieren, neue Leute holen

Wirtschaft

Arbeitsmarkt: «Aufbruch schaffen»: Wie die Politik Fachkräfte sichern will