Mordauftrag: Frau zu mehrjähriger Haftstrafe verurteilt

30.11.2021 Eine Frau aus Dresden wollte die schwangere Freundin ihres Noch-Ehemanns töten lassen und hat dafür im sogenannten Darknet einen Killer gesucht. Das Landgericht Dresden verurteilte die 42-Jährige am Dienstag zu drei Jahren und einem Monat Freiheitsstrafe wegen versuchter Anstiftung zum Mord. Nach Überzeugung der Richter handelte sie aus niederen Beweggründen wie Eifersucht. Sie stellten zudem das Mordmerkmal Heimtücke fest und folgten mit dem Strafmaß exakt der Forderung der Staatsanwaltschaft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Eine Ausgabe des Strafgesetzbuchs und der Strafprozessordnung stehen in einem Gerichtssaal. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Angeklagte habe die Beziehung und ihre Ehe mit dem Mann «überidealisiert» und nicht akzeptiert, dass diese «an der Realität gescheitert ist», sagte der Vorsitzende Richter Herbert Pröls. Sie sei zudem enttäuscht gewesen, dass der 32-Jährige mit der viel jüngeren Freundin ein Kind bekommt.

Die Verkäuferin hatte den Mordauftrag im Internet vor Gericht gestanden und von einer «skurrilen Dreiecksbeziehung» in ihrem Haus in Berggießhübel (Osterzgebirge) gesprochen, in das die fast 20 Jahre jüngere Nebenbuhlerin mit eingezogen war. Vieles spricht dafür, dass die jetzt Verurteilte Betrügern aufgesessen ist - der damals 23-Jährigen Rivalin passierte nichts. Die Betreiber der Internetseite konnten bisher nicht ermittelt werden, ihre Spur verlor sich in Rumänien, das Geld ist verschwunden.

Auf den Fall war eine Reporterin bei Recherchen im besonders anonymen Teil des Internets gestoßen und hatte ihn im Februar angezeigt. Wenig später wurde die von ihrem Ehemann getrennte Frau in Dresden gefasst und kam in Untersuchungshaft. Sie sprach von einer Spontantat und dass sie sie habe wieder rückgängig machen wollen.

Da hatte sie die geforderten 10.000 Euro in der Kryptowährung Bitcoin schon überwiesen - und «es aus der Hand gegeben», wie Pröls sagte. In ihrem letzten Wort vor Gericht hatte sich die Frau entschuldigt und ihr Handeln «absolut dämlich» genannt. Die Richter sahen keine Fluchtgefahr und hoben den bestehenden Untersuchungshaftbefehl auf. Nachdem das Urteil rechtskräftig geworden ist, wird die Frau neu zum Haftantritt geladen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Tv & kino

Pandemie: Sebastian Pufpaff hat Corona

Sport news

Turnier in Ungarn und Slowakei: Handball-EM im Würgegriff von Corona - Sorgen in der Liga

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

Auto news

Fiat Panda : Neuauflage als Familie

Internet news & surftipps

Europol: Ermittler schalten Netzwerk von Cyber-Kriminellen aus

Musik news

Wettbewerb: Wer vertritt Deutschland beim ESC? Publikum entscheidet

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Geständnis im Prozess wegen Mordauftrag gegen Nebenbuhlerin

Regional bayern

Aus Eifersucht rotgesehen: Mann muss ins Gefängnis

Regional bayern

Mann für Mord an Ehefrau zu lebenslanger Haft verurteilt

Regional hamburg & schleswig holstein

Freundin eingesperrt und misshandelt: Prozessbeginn

Regional nordrhein westfalen

Verurteilter Mörder gefasst: Flucht endet in Niederlanden

Regional hessen

31-Jähriger soll nach Mord an Ärztin lebenslang in Haft

Regional niedersachsen & bremen

Ehefrau auf Massageliege stranguliert: Lebenslang für Mann

Regional mecklenburg vorpommern

Messer-Attacke auf Nebenbuhler: Bewährungsstrafe verhängt