Hunderte in Sachsen bei unerlaubten Corona-Protesten

30.11.2021 Einige Hundert Menschen haben am Montagabend laut Polizei in mehreren sächsischen Städten gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestiert. Die sächsische Corona-Notfallverordnung gestattet derzeit nur ortsfeste Kundgebungen mit maximal zehn Teilnehmern.

Demonstrierende nehmen an Protesten gegen die Corona-Schutzmaßnahmen teil. Foto: Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Zusammenkünfte müssen unterbunden werden, forderte der Ostbeauftragte der bisherigen Bundesregierung, Marco Wanderwitz auf Twitter. «Dass in Sachsen in dieser Corona-Lage Gestörte und Rechtsradikale offenbar "erfolgreich" Tag für Tag den Rechtsstaat mit öffentlichen Zusammenkünften vorführen, macht schweren Schaden.»

Rund 700 Menschen nahmen nach Angaben einer Polizeisprecherin in Freiberg an einem ungenehmigten «Corona-Spaziergang» teil. Der Versuch, sie frühzeitig anzusprechen und die Versammlung aufzulösen, habe «wenig gefruchtet». Die nicht angemeldeten «Spaziergänge» und Aktionen seien aber soweit wie möglich aus der Innenstadt heraus gelenkt worden und ruhig verlaufen.

Gegen eine Gruppe von 24 Personen, die am Anfang des Aufzugs lief, wurde wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und die sächsische Corona-Notverordnung Anzeigen erstattet. Dazu kamen zwei Strafanzeigen wegen Beleidigung eines Polizisten sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und sechs Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

Auch in Chemnitz und Zwickau liefen mehrere hundert Menschen im Protest gegen die Corona-Politik von Land und Bund durch die Stadt. Bis zu 300 Menschen seien zwischenzeitig auf den Straßen unterwegs gewesen, sagten die jeweiligen Polizeisprecher. Bei dem Einsatz in Chemnitz wurden rund 25 Anzeigen aufgenommen. In Zwickau dauerten Spaziergänge und Einsätze der Polizei am späten Abend noch an. An den drei Schwerpunkteinsätzen der Polizeidirektion Chemnitz in Freiberg, Chemnitz und Zwönitz waren nach ihren Angaben rund 330 Beamte beteiligt.

Proteste gab es laut Polizei auch in Dresden, Neustadt in Sachsen, Pirna, Sebnitz, Riesa und Großenhain. In der Landeshauptstadt begleitete die Polizei ihren Angaben zufolge einen Autokorso der Initiative «Querdenken 351» mit 95 Fahrzeugen. Zudem stellten Polizeibeamte eine Gruppe von bis zu 80 Menschen vor dem Rathaus fest. In Bautzen löste die Versammlungsbehörde am Abend eine angemeldete Zusammenkunft von etwa 350 Menschen auf dem Kornmarkt auf, weil sie bei weitem die zugelassene Teilnehmerzahl überstieg. In der Bilanz gab es rund 80 Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Notfallverordnung.

Am Wochenende hatten vor allem im Süden Sachsens Hunderte Menschen in verschiedenen Orten gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Auch für Montagabend war in sozialen Netzwerken zu zahlreichen «Spaziergängen» aufgerufen worden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Musik news

Musik: Bob Dylan verkauft auch Musik-Katalog

Job & geld

Unter 33.000 US-Dollar: Bitcoin setzt Sinkflug fort

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

People news

Auszeichnung: Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Polizei geht gegen Corona-Proteste vor

Inland

Protest: Demonstrationen gegen Corona-Politik in zahlreichen Städten

Regional thüringen

Hunderte bei unerlaubten Corona-Protesten in Erfurt

Regional sachsen

Viele Demonstrationen gegen Corona-Politik: Gegenprotest

Regional sachsen

Freiberg stellt sich den Corona-Protesten entgegen

Regional sachsen

Corona-Demos treffen in mehreren Städten auf Gegenprotest

Regional sachsen

Kritik am Vorgehen der Polizei bei unerlaubten Corona-Demos

Regional mecklenburg vorpommern

Ermittlungen nach Protesten gegen Corona-Maßnahmen in MV