Keine Fans, großer Respekt: Aue findet Gründe für Niederlage

28.11.2021 Vier Partien hatte Erzgebirge Aue zuletzt nicht verloren. Gegen das Spitzenteam aus Darmstadt hatte man aber keine Chance. Der Kampf um den Klassenverbleib wird wohl bis zum letzten Spieltag andauern.

Aues John-Patrick Strauß (M) gegen Darmstadts Emir Karic, dahinter Fabian Holland (r). Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Pavel Dotchev hatte den Grund für die erste Niederlage des FC Erzgebirge Aue nach zuvor vier punktreichen Partien schnell ausgemacht. «Uns haben die Fans gefehlt, die uns daheim immer stark machen. Mit ihnen hätten wir wahrscheinlich gegen diese starke Darmstädter Mannschaft mehr Chancen auf einen oder vielleicht sogar drei Punkte gehabt», sagte der Sportdirektor nach dem 1:2 (0:0) der Sachsen gegen Darmstadt 98. Wegen der Corona-Pandemie dürfen in Sachsen bis auf Weiteres keine Zuschauer in die Stadien - in diesem Fall sehr zum Nachteil der Auer.

Es nur auf die fehlende Unterstützung von den Rängen zu schieben, wäre aber zu einfach. Jeder, der das Spiel verfolgte, sah: Darmstadt war die klar bessere, reifere Mannschaft, die verdient gewann. Dotchev fehlten in seiner Mannschaft ein paar Emotionen. «Das habe ich vermisst», sagte er.

Teamchef Marc Hensel machte seinem Team keine Vorwürfe. «Es hätte alles passen müssen, das hat es nicht. Die Mannschaft hat versucht zu spielen, hatte viele gute Momente. Wir haben es jetzt wochenlang gut gemacht und auch in diesem Spiel ansatzweise gut gespielt. Aber Darmstadt ist eben eine robuste Truppe», sagte Hensel.

«Wir hatten zu viel Respekt vor Darmstadt, aber der war nach den Ergebnissen der Gäste zuletzt auch angebracht», sagte Dotchev. Man überließ dem Kontrahenten das Spiel, schaffte selbst kaum gefährlich anmutende Angriffe. «Unser Spiel nach vorn war nicht gut ausgeprägt, die Nadelstiche waren zu wenig», resümierte der Sportdirektor.

Und hinten sah man bei den Gegentoren nicht gut aus. «Wir müssen bei den Toren besser verteidigen», sagte Abwehrchef Sören Gonther. Man habe nach zuletzt vielen guten Spielen diesmal nicht das Leistungsvermögen ausgeschöpft. «Das müssen wir auswerten und dann geht es weiter. Darmstadt hat eine sehr hohe Qualität, das müssen wir genau so anerkennen. Sie waren die bessere Mannschaft», betonte Gonther und forderte: «Jetzt heißt es, uns zu schütteln und am Freitagabend wieder alles geben.» Da gastiere die Auer beim SV Werder Bremen. «Das ist auch nicht irgendwer», betonte Gonther.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Swiatek erstmals im Tennis-Halbfinale der Australian Open

Reise

Renaissance des Schlafwagens: So gibt's günstige Nachtzug-Tickets

Das beste netz deutschlands

Stiftung Warentest: WLAN-Boxen kämpfen mit Klang und Datenschutz

Testberichte

Studie mit Potential: Porsches Vision für die Zukunft: Eine Rennfahrt im Mission R

Tv & kino

Realverfilmung: Disney reagiert auf Dinklages Kritik an «Snow White»-Remake

People news

Hotelerbin: US-Model Nicky Hilton erwartet ihr drittes Kind

Internet news & surftipps

Softwarekonzern: Microsofts Cloud-Geschäft wächst weiter schnell

People news

64. Geburtstag: Ellen DeGeneres: Zweimal zum Star gekämpft

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Von der Schulbank zur Tribüne: Gesperrter Hensel außen vor

Regional sachsen

Problem Chancenwucher: Aues Punktgewinn in Hannover zu wenig

Regional sachsen

Carlsons Eigentor verhindert Sieg gegen HSV

Regional sachsen

Aue vor Dresden-Spiel wieder mächtig unter Druck

Regional sachsen

«Unbeschreiblich bitter»: Aue kassiert Abreibung von Schalke

Regional sachsen

2:1 im Duell bei Hansa Rostock: Aue verlässt Abstiegsplätze

Regional sachsen

Jonjic glänzt mit Doppelpack: Aue schlägt Heidenheim

Regional sachsen

Keine Chance für Aue bei Werder Bremen: 0:4-Klatsche