Polizei zählt 686 Flüchtlinge auf Belarus-Route für November

16.11.2021 Die Bundespolizeidirektion Pirna hat im November in ihrem Zuständigkeitsbereich insgesamt 686 Flüchtlinge registriert, die auf der Belarus-Route über die deutsch-polnische Grenze kamen. Das betrifft auch Migranten, die beispielsweise von Schleusern bis nach Magdeburg gebracht wurden. Wie die Direktion Pirna am Dienstag mitteilte, konnten 23 Schleuser gefasst werden. Mehr als zwei Drittel der aufgegriffenen Menschen stammten aus dem Irak. Die Bundespolizeidirektion Pirna ist für die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuständig.

Ein Polizist der Bundespolizei steht in einer Leitstelle. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die polnische Regierung und die Europäische Union (EU) werfen dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen wie Afghanistan und dem Irak einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen. Lukaschenko hatte im Frühjahr als Reaktion auf westliche Sanktionen erklärt, er werde Migranten auf dem Weg in die EU nicht mehr aufhalten. Die Zahl irregulärer Grenzübertritte an den EU-Außengrenzen zu Belarus sowie an der deutsch-polnischen Grenze nimmt seitdem stark zu.

Unterdessen gibt es Misstöne in Sachsens Koalition, was den Umgang mit den Flüchtlingen der Belarus-Route anbelangt. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte sich am Wochenende dagegen ausgesprochen, die im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen feststeckenden Migranten in Deutschland aufzunehmen. «Wir dürfen diese Migranten weder in der EU noch in Deutschland aufnehmen», sagte er der «Bild am Sonntag». Man müsse dem Diktator in Minsk zeigen, dass er mit dieser Maßnahme keinen Erfolg haben wird: «Dann wird er mit den Schleusungen aufhören.» Die Bilder notleidender Menschen an der Grenze müsse die Gesellschaft aushalten.

Die konservative Werteunion in der sächsischen CDU unterstützte Kretschmer am Dienstag in seiner Haltung. Grünen-Landeschefin Christin Furtenbacher widersprach: «Wir fordern, dass der Freistaat - wenn und wo nötig - gemeinsam mit dem Bund einen Beitrag leistet um den unter Kälte, Hunger und mangelnder medizinischer Versorgung leidenden Menschen im Grenzgebiet Polen-Belarus zu helfen.» Wer nicht handeln wolle, beweise Herzlosigkeit. «Die Aussagen von
@MPKretschmer widersprechen jedweden Grundgedanken von Humanität», twitterte Grünen-Innenpolitiker Valentin Lippmann. Sein SPD-Kollege Albrecht Pallas meldete sich ebenfalls auf Twitter zu Wort: «Ich finde nicht, dass wir die Bilder frierender Menschen an der polnisch-belarussischen Grenze aushalten müssen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

Sport news

Europameisterschaft: Nächste Pleite für deutsche Handballer gegen Norwegen

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Illegale Einreisen an deutsch-polnischer Grenze halten an

Regional sachsen anhalt

Belarus-Route: Grenzschutz zählt mehr als 1000 Flüchtlinge

Regional sachsen

Linke ruft zur Teilnahme an Demo für Flüchtlinge auf

Regional mecklenburg vorpommern

Im Oktober deutlich mehr Migranten in Vorpommern

Regional sachsen

Bundespolizei nimmt mutmaßliche Schleuser in Gewahrsam

Inland

Asylsuchende: Schon mehr als 4200 Belarus-Migranten im Oktober

Inland

Migration: Seehofer: Werden Grenzraum zu Polen engmaschig kontrollieren

Regional mecklenburg vorpommern

MV: Grüne fordern Aufnahmeprogramm für Migranten in Belarus