Sachsens Corona-Inzidenz steigt weiter

24.10.2021 Sachsen zählt weiter zu den Bundesländern mit den höchsten Infektionsraten. Trotzdem soll das Stadion des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig künftig voll besetzt werden - dank einer neuen Regel.

Proben für Corona-Tests werden für die weitere Untersuchung vorbereitet. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Corona-Inzidenz in Sachsen steigt weiter. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen mit 178,0 an. Am Vortag hatte sie noch bei 159,0 gelegen. Höher war die Inzidenz laut RKI am Sonntag nur in Thüringen (219,7).

Innerhalb Sachsens registrierte der Vogtlandkreis mit einer Inzidenz von 74,6 die wenigsten Neuansteckungen. Am höchsten war sie im Erzgebirgskreis (263,6) im Landkreis Bautzen (240,9) und im Landkreis Mittelsachsen (215,9).

Auf den Intensivstationen der sächsischen Krankenhäuser wurden laut dem Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) vom Sonntag (Stand: 10:15 Uhr) 128 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt. 58 Personen mussten invasiv beatmet werden. Landesweit gibt es derzeit noch 76 freie covid-spezifische Intensivbetten.

Um mehr Zuschauer ins Stadion lassen zu dürfen, will der Fußball-Bundesligist RB Leipzig künftig die 2G-Regel anwenden. Ab 3. November dürfen nur noch Personen in die Red Bull Arena, die geimpft oder genesen sind, wie der Verein am Samstag mitteilte. Statt 24.758 Fans darf das Stadion künftig voll besetzt sein mit maximal 47.000 Menschen.

«Diese Entscheidung fällt uns schwer, leider aber enthält auch die Neufassung der Sächsischen Corona-Schutzverordnung des Freistaats Sachsen (am 21. Oktober 2021 in Kraft getreten) weiterhin eine strikte Kapazitätsbeschränkung für Großveranstalter, wenn für die Besucherinnen und Besucher eine 3G-Regelung angewendet wird», hieß es in einer Vereinsmitteilung.

Der Verein habe in den zurückliegenden Tagen im Rahmen seiner Möglichkeit als Fußball-Bundesligist alles getan und gegenüber der Landesregierung verschiedene Lösungsmodelle aufgezeigt, wie Kapazitätsbeschränkungen bei Fußballspielen unter freiem Himmel unter 3G-Bedingungen verringert oder gar aufgehoben werden können.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News