Präparierter Stecker in ICE: Bundespolizei befragt Zeugen

23.09.2021 Nach dem Fund eines präparierten Steckers am Dienstag in einem ICE im Leipziger Hauptbahnhof sucht die Bundespolizei nach Zeugen und Hinweisen zu Auffälligkeiten. Mitarbeiter der Deutschen Bahn und vom Reinigungsunternehmen werden ebenso befragt wie Zeugen, wie eine Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage sagte. Der ICE kam nach ihren Angaben aus Frankfurt am Main (Hessen). Der Stecker war an den Enden abgeschnitten und bearbeitet und steckte in einer Steckdose zwischen zwei Sitzen. «Er war so präpariert, dass es bei Berührung zu einem Stromschlag mit 230 Volt gekommen wäre», sagte die Polizeisprecherin. «Das kann lebensgefährlich werden.»

Eine Polizistin Blickt zu Passanten mit Masken. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der ungewöhnliche Gegenstand war einem Bahn-Angestellten aufgefallen. «Es ist nicht genau feststellbar, wann der Stecker angebracht wurde», sagte die Sprecherin der Bundespolizei. Die Behörde ermittelt wegen des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung gegen Unbekannt. Sie hatte noch am Abend vor präparierten Steckern in Zügen gewarnt. Wer so etwas in einer Bahn entdecke, solle umgehend die Bundespolizei informieren, hieß es.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

News Regional Hessen: Gefahr eines Stromschlags: Präparierter Stecker in ICE

Regional sachsen

News Regional Sachsen: Präparierter Stecker an Sitzplatz in ICE in Leipzig entdeckt

Regional sachsen

News Regional Sachsen: Gefährlicher Stecker in ICE: Hintergrund der Tat offen

Regional sachsen

News Regional Sachsen: Jugendliche verletzen sich beim Klettern auf Güterwagen