Debatte um Wölfe: Linke sehen keinen Anlass für Hysterie

08.07.2021 In der Debatte um den Umgang mit Wölfen sehen die Linken keinen Anlass für Hysterie. «Vor dem Wolf braucht nicht mal Rotkäppchen Angst haben», überschrieb die aus der Lausitz stammende Landtagsabgeordnete Antonia Mertsching am Donnerstag eine Stellungnahme. Am Vormittag befasste sich der Ausschuss für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft des Parlamentes mit mehreren Anträgen zum Thema Wolf. Laut Mertsching müsse man mit «ein paar Märchen über den Wolf aufräumen».

Antonia Mertsching (Die Linke), Landtagsabgeordnete, spricht im Landtag. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Bisher hat kein Wolf in Deutschland einem Menschen etwas zuleide getan, der Mensch dem Wolf hingegen schon. Immer wieder werden die Tiere gewildert, in einigen Fällen wurden sie sogar enthauptet und ihre Kadaver so abgelegt, dass sie gefunden werden mussten», erklärte Mertsching. Populismus, gepaart mit Fehlinformationen durch mangelnden Faktencheck seien eine ungute Entwicklung für den Wolf und dessen gesellschaftliche Akzeptanz.

«Dass es heute wieder Wölfe in Deutschland gibt, ist gut für die Artenvielfalt und ein Erfolg des Umwelt- und Naturschutzes der letzten Jahrzehnte. Der Mensch ist aufgefordert, sich anzupassen: Wo der Wolf auf den Menschen trifft, liegt es in der Verantwortung des Menschen, dem Raubtier sensibel zu begegnen», argumentierte die Politikerin.

Die AfD hatte sich im Vorfeld der Anhörung unter anderem für eine Bestandsregulierung und selektive Bejagung ausgesprochen. «Weder die Gefahr vor Übergriffen auf Weidetiere noch der Wunsch nach Bestandsregulierung würden durch das Bejagen des Wolfes gelöst werden», betonte Mertsching. Der beste Schutz vor Wolfsübergriffen auf Weidetiere ist ein funktionierender Herdenschutz: «Haben Wölfe gelernt, dass Weidetiere keine leichte Beute sind, meiden sie diese.»

Mertsching widersprach auch der Ansicht, es gebe zu viele Wölfe in Deutschland: «Die Population innerhalb eines Bezugsraums kann nur so lange steigen, wie freie Lebensraumkapazitäten vorhanden sind. Die sind nach einer Studie des Bundesamts für Naturschutz zur Potenzialanalyse möglicher Wolfsterritorien in Deutschland noch lange nicht ausgeschöpft.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Bayern lassen Hertha keine Chance - Nun Sechs-Punkte-Polster

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Musik news

Musik-Experte: Produzent und «DSDS»-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

People news

Erfahrungsbericht: «Intensiv» - ein Notruf aus der Krankenpflege

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Debatte über Wölfe bleibt kontrovers: Anhörung im Landtag

Regional niedersachsen & bremen

Wolfsberater sind künftig nicht mehr für Risse zuständig

Regional mecklenburg vorpommern

SPD und CDU streiten um Bejagung von Wölfen

Regional nordrhein westfalen

Forderungen nach Wolfsabschuss am Niederrhein werden lauter

Regional niedersachsen & bremen

Thema Wolf beschäftigt Landtag auch nach Sommerpause

Regional hessen

Zahl der Wolfsnachweise in Hessen erhöht sich auf 185

Regional bayern

Streit um den Wolf: Bauern demonstrieren in München

Regional hessen

Bauernpräsident warnt vor Gefahr durch Wölfe für Weidetiere