Arbeitslosenquote in Sachsen wieder unter 6 Prozent

30.06.2021 Die Restaurants und Geschäfte füllen sich wieder. Das belebt den Arbeitsmarkt. Der bewegt sich nach der Corona-Krise nach Angaben von Experten zwar noch auf dem Niveau von 2018. Doch die Zeichen stehen weiter auf Aufschwung.

Das Logo der Agentur für Arbeit ist zu sehen. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Corona-Lockerungen für Gastronomie und Handel haben in Sachsen viele Menschen wieder in Arbeit gebracht. So ist die Arbeitslosigkeit im Juni erstmals seit 14 Monaten unter die Marke von 6 Prozent gesunken. «Die Menschen finden wieder Arbeit, vor allem in Verkaufsberufen, in der Lebensmittelherstellung und im Hotel- und Gaststättenwesen», erklärte der Chef der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Klaus-Peter Hansen, am Mittwoch. «Auch für die kommenden Wochen stehen die Chancen auf eine positive Entwicklung gut.» Dabei verwies Hansen auf das rückläufige Infektionsgeschehen verbunden mit weiteren Lockerungen etwa in Kultur und Tourismus.

Insgesamt ging die Arbeitslosigkeit im Juni den vierten Monat in Folge zurück: um 3,7 Prozent auf rund 124.600 Männer und Frauen (Stichtag: 14. Juni). Die Arbeitslosenquote wurde mit 5,9 Prozent ausgewiesen, vor einem Jahr lag sie noch bei 6,3 Prozent. Der Aufschwung zeigt sich auch an der Zahl der neu gemeldeten freien Stellen: Im Juni waren es mehr als 8800. Das waren 11,7 Prozent mehr als im Vormonat und ein Plus von knapp 30 Prozent im Vergleich zu Juni 2020. Insgesamt liegen den Arbeitsagenturen und Jobcentern derzeit fast 39.900 Stellenangebote vor.

«Die guten Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt werden von den positiven Konjunkturaussichten der sächsischen Wirtschaft flankiert», so Arbeitsminister Martin Dulig (SPD). Dennoch könne niemand voraussehen, wie sich das Pandemiegeschehen in den kommenden und Monaten entwickele. Je mehr Menschen geimpft seien, desto besser werde Sachsen durch Herbst und Winter kommen. Dulig rief deshalb die Menschen zum Impfen auf.

Dennoch haben auch im Juni 277 Betriebe mit knapp 6100 Beschäftigten neu Kurzarbeit. Betroffen sind den Angaben nach vor allem Automobilbau und Logistik. Jüngste Zahlen für die tatsächlich genutzte Kurzarbeit liegen erst für März vor. Demnach ist die Kurzarbeit im Vergleich zu Februar zurückgegangen, lag aber noch auf hohem Niveau. Insgesamt hatten rund 21.300 Betriebe Kurzarbeit für 131.500 Beschäftigte beantragt.

Mit dem jüngsten Rückgang der Arbeitslosigkeit liegt Sachsen im Bundestrend. In Deutschland ging die Zahl der Arbeitslosen im Juni im Vergleich zum Vormonat deutlich um 73.000 auf 2,614 Millionen zurück. Das seien 239 000 Arbeitslose weniger als im Juni 2020, teilte die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg mit. Die Arbeitslosenquote liegt bundesweit bei 5,7 Prozent.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News