Sachsen für lockere Testpflicht: RKI für stufenweise Öffnung

07.06.2021 Ein Besuch im Freibad, Essen im Biergarten - bei niedrigen Corona-Zahlen könnte die Testpflicht in vielen Bereichen fallen. Das Tragen von Masken dürfte aber auch im Sommer Pflicht sein.

Ein Corona-Schnelltest wird in einer Teststation aufbereitet. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat bei niedrigen Infektionszahlen eine Lockerung der Testpflicht in zahlreichen Bereichen in Aussicht gestellt. Bei einer Inzidenz unter 35 sei die Testpflicht zum Großteil nicht mehr notwendig, sagte der CDU-Politiker am Montagabend in einer digitalen Corona-Konferenz mit kommunalen Spitzenvertretern, Medizinern, Wissenschaftlern und Politikern zum Ausblick auf den Sommer. Gleichzeitig soll die Kontaktnachverfolgung etwa in Restaurants bestehen bleiben. «Auch Maske und Mundschutz werden uns über den Sommer begleiten.»

Am Dienstag will das Kabinett über die neue Corona-Schutzverordnung diskutieren und die Eckpunkte vorstellen. Sie soll ab dem 14. Juni gelten und sieht Lockerungen vor, unter anderem für Hotels und Pensionen. Er sei zuversichtlich, dass im Sommer ein «wirklich gutes Wirtschaftsleben» und viele Freiheiten möglich seien, so der Regierungschef. Dennoch mahnte er zur Vorsicht, es dürfe keinen «Jo-Jo-Effekt» geben. Im vergangenen Sommer habe die Inzidenz bei eins gelegen. Der Wert gibt die wöchentlichen Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner an.

Nach Angaben von Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) liegen derzeit drei Regionen in Sachsen über der Inzidenz von 35. «Es ist unser Ziel, unter diese Grenze zu kommen.» Am Montagnachmittag gab das Gesundheitsamt die Inzidenz für Sachsen mit 25,5 an. Die Zahl der Neuinfektionen binnen eines Tages lag gerade einmal bei 22, gleichzeitig gab es 34 neue Todesfälle.

Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, plädierte in der Digital-Konferenz für ein stufenweises Öffnen nach dem Lockdown. «Wir haben ein wenig Sorge, dass zu viele Dinge gleichzeitig geschehen.» Wenn man eine Branche öffne, sei es ratsam, etwa zwei Wochen zu warten bis zum nächsten Schritt. So ließen sich Effekte leichter ausmachen. Zudem könnten sonst trotz deutlich gesunkener Infektionen die Zahlen wieder ansteigen. «Dieses Virus ist nach wie vor unterwegs und wird nicht so schnell verschwinden», so Wieler.

Er verwies zudem auf die Virusmutationen, etwa auf die Delta-Variante, die zuerst in Indien nachgewiesen wurde. «Wir können nicht genau einschätzen, wie sich Varianten entwickeln», sagte der RKI-Präsident. Auch der Medizinische Vorstand des Dresdner Universitätsklinikums, Michael Albrecht, mahnte zur Vorsicht. Bei näheren Untersuchungen werde zunehmend die Delta-Variante festgestellt. Es könne jederzeit wieder etwas passieren, die Zahlen etwa im Herbst wieder ansteigen.

In Dresden hatte das Gesundheitsamt in der vergangenen Woche ein komplettes Studentenwohnheim nach einem Verdacht auf eine solche Virusmutation komplett unter Quarantäne gestellt. Ein Student aus Indien war am 1. Juni nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Derzeit befinden sich noch 18 Bewohner eines Hochhauses unter Quarantäne. Ob sich einige der Bewohner mit der sogenannten Delta-Variante angesteckt haben, ist weiter unklar. Die Ergebnisse der sogenannten Sequenzierung würden für Mittwoch erwartet.

Mittlerweile sind rund 980.000 Menschen in Sachsen vollständig geimpft. Das entspricht einer Quote von gut 24 Prozent. RKI-Präsident Wieler vermutet, dass künftig eine regelmäßige Auffrischung der Corona-Impfung notwendig ist, um den Schutz aufrechtzuerhalten.

Nach der Aufhebung der festen Impfreihenfolge in den sächsischen Impfzentren sind am Montag 6237 neue Termine freigeschaltet worden. «Innerhalb weniger Minuten war bereits ein Großteil der Termine für die Erstimpfungen vergeben», sagte der Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Sachsen, Kai Kranich. Es werde nun zwar leichter, sich zu registrieren, weil niemand mehr nachweisen müsse, welcher Prioritätengruppe er angehöre, es sei aber auch Geduld erforderlich. Noch steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Seit Montag kann sich jeder in Sachsen ab 14 Jahren für einen Termin registrieren.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Domenico Tedesco neuer Trainer bei RB Leipzig

Auto news

Batterie schonen: Auf Kurzstrecken nicht zu viel Elektronik im Auto nutzen

Job & geld

Mehr Geld für den Job: Umfrage: Frauen fragen seltener als Männer nach mehr Gehalt

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Roaming-Gebühren fallen in EU weiter weg

Musik news

Rapper: «1LIVE Krone»: Marteria als «Bester Künstler» ausgezeichnet

People news

Musiker: Ed Sheeran über seine Tochter: «Hat mir einen Sinn gegeben»

Internet news & surftipps

Karlsruhe: BGH verhandelt zur Klarnamenpflicht auf Facebook

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Kalayci warnt vor Verbreitung der Delta-Variante

Inland

Ansteckendere Mutation: RKI: Nicht die Frage ob, sondern wann Delta-Variante kommt

Regional berlin & brandenburg

Kalayci: Delta-Variante breitet sich schnell aus

Panorama

RKI zur Corona-Lage: Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 20

Regional mecklenburg vorpommern

Mediziner Reisinger: Coronavirus ist noch nicht besiegt

Regional niedersachsen & bremen

Corona-Ausbruch in Schlachthof: Gamma-Fälle nachgewiesen

Panorama

Coronavirus: Delta sorgt für mindestens Hälfte der Neuinfektionen

Gesundheit

Corona-Lage: Delta maximal ernst? Was nun auf Deutschland zukommt