Malu Dreyer informiert sich über Wiederaufbau im Ahrtal

03.12.2021 Die Wunden der Flutkatastrophe sind noch überall sichtbar, aber es gibt auch Fortschritte. An vier Orten verschafft sich die Ministerpräsidentin einen persönlichen Eindruck.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer gibt ein Interview im Ahrtal. Foto: Thomas Frey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Schmerz ist weiter da, aber der Wiederaufbau geht voran: Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich am Freitag einen persönlichen Eindruck vom Stand der Arbeiten und zu unterschiedlichen Hilfsprojekten verschafft - viereinhalb Monate nach der Flutkatastrophe vom 14/15. Juli.

«Es wird noch lange dauern, bis die seelischen Wunden verheilt sind und die Menschen einen normalen Alltag leben können», sagte Dreyer nach Erkundungen an vier Orten. «Aber es gibt bereits große Fortschritte beim Aufbau der Infrastruktur, die schrittweise mehr Normalität möglich machen.»

In der Gemeinde Schuld besuchte die Regierungschefin einen Steinmetzbetrieb. «Ohne unsere Handwerksbetriebe geht nichts», munterte Dreyer die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Familienbetriebs auf.

Im Versorgungszelt des Vereins AHRche für Katastrophenhilfe und Wiederaufbau nahm Dreyer an einem gemeinsamen Mittagessen mit ehrenamtlichen Helfern teil. Sie eröffnete eine Turnhalle, in der Freizeitsportler die kalte Jahreszeit überbrücken können. «Ohne den Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen wären wir mit dem Wiederaufbau noch nicht so weit vorangekommen», sagte die Ministerpräsidentin.

Im Schulzentrum in Sinzig, nahe der Mündung der Ahr in den Rhein, besuchte Dreyer die Realschule plus. Bei der Flutkatastrophe wurden im Ahrtal 17 Schulen so stark beschädigt, dass dort nach den Sommerferien zunächst kein Schulunterricht möglich war. «Uns war es sehr wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen trotzdem in ihren Klassengemeinschaften bleiben konnten», sagte die Regierungschefin.

Schließlich überreichte sie in Bad Neuenahr-Ahrweiler einen Förderbescheid über 130.200 Euro für ein Projekt der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz zur Unterstützung von Betroffenen und Schulung von Fachkräften. «Die traumatischen Erlebnisse der Flut haben bei vielen Betroffenen zu starken psychischen Belastungen geführt», sagte Dreyer. «Viele Menschen haben Schlimmes erlebt und brauchen Hilfe, um die Bilder jener Nacht zu verarbeiten.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

Sport news

Europameisterschaft: Nächste Pleite für deutsche Handballer gegen Norwegen

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Wetter

Hochwasserkatastrophe: Dreyer zieht positive Zwischenbilanz nach Ahr-Flut

Regional rheinland pfalz & saarland

Dreyer: Die Menschen sollen wieder stolz auf ihr Ahrtal sein

Regional rheinland pfalz & saarland

Wiederaufbau für mehr als sechs Milliarden

Regional rheinland pfalz & saarland

Fast 24,5 Millionen Euro Soforthilfe für Ahr-Flutopfer

Regional rheinland pfalz & saarland

Landesregierung will «mit vollem Elan» neue Projekte angehen

Regional rheinland pfalz & saarland

Ahr-Risikokarte: Fast alle Häuser dürfen aufgebaut werden

Regional rheinland pfalz & saarland

Landtag will Weichen für Wiederaufbau nach Flut stellen

Regional rheinland pfalz & saarland

Merkel: Politik muss «das Klima mehr in Betracht ziehen»