Zustand des Waldes im Saarland bleibt kritisch

03.12.2021 Nach einem kühlen und nassen Sommer hat sich der Zustand des saarländischen Waldes kaum verbessert. Der Anteil der Bäume über alle Arten hinweg mit deutlichen Schäden habe sich aber geringfügig auf 37 Prozent nach 41 Prozent im Vorjahr verringert, teilte Umweltminister Reinhold Jost (SPD) am Freitag in Saarbrücken mit. «Diese Entwicklung bedeutet aber keineswegs eine Entwarnung.» Der Wald im Saarland befinde sich «weiter im Klimastress», sagte er.

Der Hochwald bei Morbach(Rheinland-Pfalz). Foto: picture alliance / dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Denn nach mehreren vorherigen extrem heißen und trockenen Sommern seien die Bäume nach wie vor geschwächt und daher anfälliger für Schaderreger. So seien im Saarland von 2018 bis zum dritten Quartal dieses Jahres rund 570 000 Festmeter Schadholz angefallen. Das sei ungefähr doppelt so viel wie in einem normalen Jahr im Zuge einer naturnahen Waldbewirtschaftung im Saarland geerntet werde.

Die gesamte Schadfläche beläuft sich laut Jost auf rund 1200 Hektar. Im Staatswald seien von insgesamt betroffenen 635 Hektar bislang rund 520 Hektar wiederbewaldet worden - teils durch Neupflanzungen. In den kommenden Monaten sollten rund 78 000 Pflanzen - vor allem Eiche, aber auch Esskastanie - gepflanzt werden, sagte der Minister.

Preisverfall, etwa bei der Fichte, und Aufarbeitungskosten hätten zu einem «unvorhersehbaren Defizit» beim SaarForst geführt, sagte Jost. Ein Ausgleich der Verluste über mehr Holzeinschlag werde es aber nicht geben, sondern stattdessen eine Begrenzung. «Wir geben dem Wald die Luft, die er zum Atmen braucht. Walderhalt vor Waldnutzung hat seinen Preis.» Zur Deckung des Defizits würden SaarForst aus dem Landeshaushalt elf Millionen Euro für die beiden Jahre 2021 und 2022 zusätzlich zur Verfügung gestellt.

Die wichtigste Laubbaumart im Saarland mit einem Flächenanteil von 23 Prozent ist die Buche. Gegenüber 2020 sei bei dieser Baumart der Anteil der deutlichen Schäden um 13 Prozentpunkte auf 45 Prozent gesunken. Bei der zweitwichtigsten Laubbaumart, der Eiche, habe es eine Verschlechterung gegeben: Der Anteil deutlich geschädigter Bäume sei um 11 Punkte auf 46 Prozent gestiegen. Grund sei der kombinierte Befall blattfressender Raupen und Eichenmehltau gewesen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Grand-Slam-Turnier: Nach Kerber-Aus keine Deutsche bei Australian Open

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Internet news & surftipps

Europol: Ermittler schalten Netzwerk von Cyber-Kriminellen aus

Internet news & surftipps

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

People news

Menschenrechte: Meghan und Harry verteilen Essen am Martin Luther King Day

Tv & kino

Berlinale: Teddy Award mit geladenen Gästen - keine Party

People news

Moderatorin: Ruth Moschner über Strafverfolgung von Netzkriminalität

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Förster sorgen sich um Buchenwälder in Rheinland-Pfalz

Regional hessen

Wälder leiden massiv unter Klimawandelfolgen

Regional berlin & brandenburg

Anteil geschädigter Bäume «leicht zurückgegangen»

Regional rheinland pfalz & saarland

Saar-Umweltminister berichtet über Zustand des Waldes

Regional nordrhein westfalen

Wald nach regenreichem Jahr Wald etwas erholt

Regional mecklenburg vorpommern

Dem Wald in MV geht es wieder besser: Waldumbau geht weiter

Regional hessen

Klimawandel: Schäden in Hessens Wäldern nehmen rasant zu

Regional bayern

Zu viel Holz im Wald: Bauern für bessere Nutzung