Cyberbunker-Prozess: Anwalt fordert hohe Freiheitsstrafen

25.11.2021 Im sogenannten Cyberbunker-Prozess um ein unterirdisches Darknet-Rechenzentrum für kriminelle Geschäfte hat die Staatsanwaltschaft teils hohe Freiheitsstrafen für die mutmaßlichen Betreiber gefordert. Alle acht Angeklagten hätten sich der Bildung einer kriminellen Vereinigung und der Beihilfe schuldig gemacht - zu zig Tausenden von Straftaten, die von ihren Kunden über illegal gehostete Webseiten abgewickelt worden seien, sagte Oberstaatsanwalt Jörg Angerer am Donnerstag in seinem Plädoyer vor dem Landgericht Trier. Für den 62 Jahre alten «Kopf der Bande» forderte er eine Haftstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten.

Polizisten sichern das Gelände, auf dem ein Rechenzentrum für illegale Geschäfte ausgehoben wurde. Foto: Thomas Frey/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein sogenannter Manager (52) der mutmaßlichen Bande soll laut Angerer eine Haftstrafe von drei Jahren und acht Monaten bekommen, der Sohn des Hauptangeklagten eine Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten. Bei den übrigen Angeklagten liegen die geforderten Strafen zwischen drei Jahren und einem Jahr und neun Monaten, letztere könne zur Bewährung ausgesetzt werden, sagte Angerer.

«Allen Angeklagten war das Geschäftsmodell des Cyberbunkers bekannt», sagte Angerer. Ihnen sei es darum gegangen, illegale Seiten zu hosten und die Kunden vor dem Zugriff der Strafverfolgungsbehörden zu schützen. Es habe eine klare Aufgabenteilung zwischen den Angeklagten gegeben. «Ohne einen Hoster wie den Cyberbunker hätten die Täter ihre Straftaten nicht begehen können.»

Kunden sollen Plattformen wie «Wall Street Market» mit rund 240.000 Betäubungsmittel-Deals im Wert von gut 36 Millionen Euro gewesen sein. Auch der Darknet-Marktplatz «Cannabis Road» etwa nutzte den Cyberbunker. Und: Der großangelegte Angriff auf Router der Telekom im November 2016 soll ebenfalls über dortige Server gesteuert worden sein. Hinzu kommen Falschgeldgeschäfte.

Der Prozess gegen die sieben Männer und eine Frau läuft seit Oktober 2020. Es ist nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft einer der bundesweit größten Prozesse gegen Cybercrime. Die unterirdische Anlage in einem alten Bunker in Traben-Trarbach an der Mosel war im Herbst 2019 von Hunderten Polizisten nach fünfjährigen Ermittlungen ausgehoben worden.

Damals wurden 886 physische und virtuelle Server mit zwei Millionen Gigabyte sichergestellt. Der Prozess geht am Montag mit dem Plädoyer des Verteidigers des Hauptangeklagten weiter.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News