Corona-Selbsttests reichen für Hochschulbesuch nicht aus

26.10.2021 Das Verwaltungsgericht Mainz hat entschieden, dass Corona-Selbsttests von ungeimpften Studierenden für eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen nicht ausreichend sind. Ein nicht geimpfter Student der Technischen Hochschule Bingen hatte zuvor einen gerichtlichen Eilantrag gestellt, wie das Gericht am Dienstag mitteilte. Damit wollte er gegen die Pflicht zur Vorlage eines negativen und durch geschultes Personal durchgeführten Corona-Tests vorgehen. Er begründete dies damit, dass die Regelung ihn in seinen Grundrechten sowie zeitlich und finanziell beeinträchtige. Möglicherweise müsse er deswegen sein Studium abbrechen.

Ein Mann macht einen Corona-Schnelltest. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Verwaltungsgericht gab dem Studenten nicht Recht, da die Testnachweispflicht ein wichtiger Bestandteil der Strategie zur Bekämpfung der Pandemie sei. Der Student habe nicht glaubhaft machen können, wie ihn die Testpflicht zur Aufgabe seines Studiums bringen könnte. An der Hochschule gilt die 3G-Regel, es dürfen also nur Geimpfte, Genesene oder Getestete an Veranstaltungen teilnehmen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News