Tödliche Fahrt 2019: Justiz beantragt Wiederaufnahme

20.10.2021 Die Staatsanwaltschaft Landau hat die Wiederaufnahme eines Verfahrens um eine Unfallfahrt mit zwei Toten und einem Schwerverletzten 2019 beantragt. Grund seien neue Beweise, teilte die Justiz in der pfälzischen Stadt am Mittwoch mit.

Ein Schild mit dem Landeswappen und der Aufschrift «Landgericht» hängt am Gebäude des Land- und Amtsgerichts. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen des Unfalls war der damals 19 Jahre alte Fahrer unter anderem wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung in zwei Fällen rechtskräftig zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das von dem Mann gelenkte Auto war bei regennasser Straße aufgrund weit überhöhter Geschwindigkeit gegen einen Baum geprallt. Zwei Mitfahrer wurden getötet und ein weiterer sehr schwer verletzt.

Neue Beweise in Form mehrerer Videoaufnahmen von früheren Fahrten des Verurteilten würden nahelegen, dass der Mann bereits vor dem Unfall «riskante Fahrmanöver» und «höchstmögliche Geschwindigkeiten» an den Tag gelegt habe, teilte die Justiz mit. Dies lasse die Fahrt von 2019 in einem anderen Licht erscheinen und begründe den Verdacht auf grob verkehrswidriges und rücksichtsloses Rasen mit Todesfolge.

Das Amtsgericht Landau habe den Antrag für zulässig erklärt und der Verteidigung Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben, hieß es. Danach entscheide das Gericht über eine mögliche Wiederaufnahme.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

News Regional Bayern: Mord statt Totschlag: Prozess vor Wiederaufnahme

Regional bayern

News Regional Bayern: Tödliche Motorradfahrt: Freispruch und Jugendstrafe

Auto news

Keine Panik: So reagieren Autofahrer bei Aquaplaning richtig