Ermittlungen: Möglicher Missbrauch von Ahr-Nottankstellen

30.09.2021 Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt wegen mutmaßlichen Missbrauchs von Nottankstellen im stark flutgeschädigten Ahrtal. Nach Recherchen des Südwestrundfunks (SWR) wurden an diesen provisorischen Tankstellen für Einsatzkräfte und Flutopfer pro Tag Tausende Liter Diesel an Unberechtigte abgegeben. Helfer an den Tankstellen hätten seit längerem darauf hingewiesen, dass Kontrollen hier dringend nötig seien, berichtete der SWR am Donnerstag. Dennoch sei bis zum 22. September praktisch jedes Fahrzeug aufgetankt worden - und auch 1000-Liter-Fässer im Laderaum von Kleintransportern.

Ein Mann betankt mit einer Zapfpistole ein Auto an einer Tankstelle. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei einer Behelfstankstelle in Bad Neuenahr-Ahrweiler habe ein Mitarbeiter von einer Tagesabgabe von manchmal mehr als 100.000 Liter Diesel gesprochen. Nach dem Beginn von Kontrollen sei die tägliche Menge schlagartig auf unter 20.000 Liter gesunken. Demnach könnte zuvor jeden Tag Diesel im Wert von womöglich mehr als 100.000 Euro unberechtigt abgezapft worden sein.

Ein Sprecher der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier sagte der Deutschen Presse-Agentur (dpa): «Das war ein Problem mit dem Tanken, aber das Problem ist im Griff.» Nach der Flutkatastrophe mit 133 Toten und extremen Zerstörungen am 14. und 15. Juli habe die Bundeswehr Nottankstellen eingerichtet, die später im Auftrag der ADD von einer Firma übernommen worden seien. «Man machte das erst ohne Nachweis, aber dann kam immer mehr Tanktourismus.» Daher zeige das zuständige Ordnungsamt inzwischen erfolgreich Präsenz vor Ort.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz teilte der dpa mit, sie ermittele gegen einen Beschuldigten wegen des Anfangsverdachts eines Betrugs. Womöglich sei er aber auch zum Tanken berechtigt gewesen. Die SWR-Recherchen hätten auch «Anlass zu weiteren Ermittlungen gegeben».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News