Verdi erhöht im Bus-Tarifstreit Druck auf Verkehrsverbünde

22.09.2021 Die Gewerkschaft Verdi hat im Tarifkonflikt des privaten Busgewerbes in Rheinland-Pfalz den Druck auf die Verkehrsverbünde erhöht und mit neuen Streiks gedroht. Verdi-Verkehrsexperte Marko Bärschneider forderte am Mittwoch die Verbünde auf, bis spätestens 30. September die in einem Vermittlungsverfahren zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und Landesregierung ausgehandelten Finanzmittel auch abzurufen. Sollte dies nicht geschehen, könnte es auch nicht den vorgesehenen Tarifabschluss mit der Vereinigung der Arbeitgeberverbände Verkehrsgewerbe (VAV) geben.

Eine Warnweste mit der Aufschrift «ver.di». Foto: Tom Weller/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Laut Bärschneider kann es dann «am Tag X zu unangekündigten Streikmaßnahmen aus dem laufenden Betrieb heraus» kommen. Das würde beispielsweise bedeuten, dass Busfahrerinnen und Busfahrer ihre Fahrzeuge noch bis zu den Endhaltestellen brächten und dann nicht mehr weiterführen. Das in der Mediation erzielte Ergebnis sei gut, das Land habe «geliefert», sagte er. Wenn die Verbünde die Gelder aber nicht abriefen, seien auch den Arbeitgebern die Hände befunden, erklärte er. «Die Verbünde sind das Zünglein an der Waage.» Die Stimmung bei den Beschäftigten sei explosiv.

Das Mobilitätsministerium hatte am Mittwoch erklärt, die Fördermittel stünden bereit und könnten «durch Anträge der kommunalen Aufgabenträger beziehungsweise Sammelanträge der Verkehrsverbünde» abgerufen werden. Es solle «zeitnah» Gespräche mit den Verbünden geben, teilte eine Sprecherin mit.

Mit einer Verordnung zur Förderung des öffentlichen Busverkehrs hatte die Landesregierung Ende August eine Grundlage für die Lösung des jahrelangen Tarifkonflikts in der Branche geschaffen. Darin war unter anderem vorgesehen, dass die Verkehrsverbünde über Sammelanträge Mittel für die Tarifsteigerungen im privaten Busgewerbe beantragen können. Die Förderung betrifft das Vertragsverhältnis zwischen den Unternehmen des privaten Busgewerbes und ihren öffentlichen Auftraggebern, den Kreisen und kreisfreien Städten. Dabei werden die in den Verträgen vereinbarten Zahlungen durch einen speziellen Index an die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses noch nicht absehbaren Lohnkostensteigerungen angepasst.

Die Vereinigung der Arbeitgeberverbände Verkehrsgewerbe (VAV) und die Gewerkschaft Verdi haben sich bisher nicht auf einen neuen Manteltarifvertrag verständigen können, der 2019 gekündigt wurde. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Durchbezahlung der Standzeiten, also der Pausen während einer Schicht, für die rund 3500 Fahrerinnen und Fahrer im privaten Busgewerbe. Zuletzt hatte es im Juni und Juli Streiks gegeben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Pandemie: Omikron-Welle stellt Corona-Warn-App auf den Prüfstand

Dfb pokal

Achtelfinale: DFB-Pokal: Das war der Dienstag, das kommt am Mittwoch

Auto news

Neuer Luxus-Stromer: Bentley baut Flying Spur als Plug-in-Hybrid

Job & geld

Steuerrecht: Ist Unternehmenübertragung an Arbeitnehmer eine Schenkung?

People news

Regisseur: Oscar-Ehren mit «La La Land» - Damien Chazelle wird 37

Internet news & surftipps

Videospiele: Microsoft kauft Spielefirma Activision Blizzard

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

Musik news

Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Land startet Auszahlung von Fördermitteln für Busbetriebe

Regional rheinland pfalz & saarland

Dauerkonflikt um ÖPNV-Branche geht in neue Runde

Regional rheinland pfalz & saarland

Kein Busfahrerstreik am Dienstag

Regional rheinland pfalz & saarland

Busfahrer streiken: Aktionen auch nach Ferienende möglich

Regional rheinland pfalz & saarland

Busfahrer streiken: Arbeitgeber sprechen von «Störfeuer»

Regional rheinland pfalz & saarland

Verdi und VAV beklagen Stillstand bei Umsetzung von Zusagen

Regional rheinland pfalz & saarland

Arbeitgeber regen im Bus-Tarifkonflikt Mediation an

Regional rheinland pfalz & saarland

Tarifkonflikt: Busfahrer in Rheinland-Pfalz streiken wieder