Uni Mainz plant Wintersemester mit umfassender Präsenzlehre

01.09.2021 Die Mainzer Johannes Gutenberg-Universität plant das kommende Semester in weiten Teilen in Präsenzlehre. Rund 90 Prozent der Veranstaltungen sollten vor Ort stattfinden, kündigte Uni-Vizepräsident Stephan Jolie am Mittwoch in Mainz an. Veranstaltungen mit weniger als 100 Personen würden demnach in Präsenz angeboten. Dabei werde man auf die 3G-Regel setzen: Zugang zu Lehrveranstaltungen und studentischen Arbeitsplätzen gibt es nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete. Zudem werde es eine Kontaktnachverfolgung über die universitätseigene App geben.

Studierende mit Mund- und Nasenmaske sitzen in einem Hörsaal. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bekannte Hygieneregeln gelten weiterhin. In Gebäuden und Lehrveranstaltungen gilt eine Maskenpflicht, regelmäßig soll gelüftet werden. Eine Abstandsregel von 1,5 Metern soll es in Lehrveranstaltungen nicht geben, in den weiteren Uni-Räumlichkeiten hingegen schon. Der Mainzer Uni-Vizepräsident Jolie betonte: «Als Präsenzuniversität wollen wir das Wintersemester so weit wie möglich nutzen, um den Campus wieder zu einem Ort der Begegnung und des gemeinsamen Forschens und Lernens zu machen.» Die vergangenen drei Corona-Semester waren überwiegend digital unterrichtet worden. 

Im Wintersemester, das am 18. Oktober mit Lehrveranstaltungen beginnt, sei nun mit Präsenzlehre in der Breite zu rechnen. Nach Uni-Angaben finden rund 87 Prozent der Lehrveranstaltungen an der Universität Mainz in Gruppen von unter 100 Personen statt, viele davon mit lediglich 20 bis 50 Studierenden. Vorlesungen und größere Veranstaltungen sollen indes auch weiterhin digital ablaufen. Hierbei setze man auf asynchrone Formate - also Aufzeichnungen, die Studierende zu jedem Zeitpunkt online abrufen können.

Zum Vorlesungsstart werde es erneut ein Impfangebot auf dem Campus geben, teilte eine Sprecherin der Universität Mainz mit. Dies sei vom Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit bereits zugesichert worden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News