Bildungsministerin besucht nach den Ferien Schulen im Ahrtal

30.08.2021 Für mehr als 410.000 Kinder und Jugendliche sowie rund 41.000 Lehrkräfte an den allgemeinbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz hat am Montag ein neues Schuljahr begonnen - zum zweiten Mal unter den Bedingungen der Corona-Pandemie. «Es ist ein besonderer Schulstart, bei dem wir aber sehen, dass klar die Freude bei allen überwiegt, dass es jetzt wieder los geht», sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD). «Wir starten in das neue Schuljahr mit Zuversicht und so, wie wir es geplant haben.»

Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD, l) besucht zum Schulbeginn nach den Sommerferien die Grundschule in Bad Neuenahr. Foto: Thomas Frey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Ministerin besuchte am Montag zunächst eine Grundschule in Bad Neuenahr-Ahrweiler, in der die Flutkatastrophe vom 14. Juli massive Beschädigungen angerichtet hatte. Inzwischen wurde der Boden in den beschädigten Klassenräumen erneuert. Damit ab Dienstag - mit dem ersten Schultag der Erstklässler - alle Kinder einen Klassenraum haben, wurden im Hof große Zelte aufgestellt.

Nicht beschädigt wurde die Realschule plus in Adenau, die danach von Hubig besucht wurde. In dem Gebäude werden nun aber auch Schülerinnen und Schüler aus Altenahr unterrichtet, deren Schule zerstört wurde. Zu Beginn des neuen Schuljahrs haben sie weiter ihre vertrauten Lehrkräfte, für die in Adenau ein Behelfslehrerzimmer eingerichtet wurde. An beiden Schulen sprach die Bildungsministerin mit Schulpsychologen, die Kindern und Jugendlichen beistehen, die in der Flutkatastrophe Zerstörung und Verlust erlebt haben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News