Streik bei der Bahn: Massive Einschränkungen erwartet

23.08.2021 Wegen des Streiks bei der Deutschen Bahn müssen Pendler und Reisende auch in Rheinland-Pfalz und im Saarland von heute an mit zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat angekündigt, für 48 Stunden den Personenverkehr zu bestreiken.

Eine S-Bahn der Deutschen Bahn (DB) fährt an einem Bahnübergang mit einer roten Ampel vorbei. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Stark betroffen ist in Rheinland-Pfalz und im Saarland sowohl der Regional- als auch der S-Bahnverkehr. So fahren nach Angaben der Deutschen Bahn auf der Strecke zwischen Homburg über Kaiserslautern in Richtung Mannheim nur Züge der Linie S1. Auf der Strecke zwischen Germersheim und Schifferstadt in Richtung Mannheim sind nur Züge der S2 unterwegs. Verbindungen der Linien S2 und S4 entfallen. Für andere Linien wird der Takt ausgedünnt oder es fahren Busse in einem Ersatzverkehr, etwa auf den Linien RB 52/RB54 zwischen Wörth und Bad Bergzabern.

Auch im Bereich des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), zu dem die Landeshauptstadt Mainz zählt, werden die S-Bahnen nur alle 60 Minuten fahren. Auf den Linien S7 und S9 werden nach Angaben der Deutschen Bahn gar keine Züge unterwegs sein.

Auch der übrige Regionalverkehr der Deutschen Bahn sowie der Fernverkehr werden stark eingeschränkt sein. Bei manchen Linien wird der Takt stark ausgedünnt oder sie entfallen an den Streiktagen komplett. Nicht betroffen vom Streik sind dagegen Linien, die von anderen Bahnunternehmen bedient werden, etwa Vias oder Vlexx.

Die Deutsche Bahn will beim Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) deutschlandweit rund ein Viertel des normalen Fahrplans im Fernverkehr anbieten. Bahnreisende sollten sich vor Fahrtantritt auf der Internetseite bahn.de über ihre Verbindungen informieren. Die Deutsche Bahn hat außerdem eine kostenfreie Hotline eingerichtet: 08000 996633. Die Bahn hat dazu aufgerufen, nicht unbedingt notwendige Reisen mit Fernverkehrszügen zu verschieben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News