Verteidigung von Marcus Held benennt weitere Zeugen

17.08.2021 Grundstücksgeschäfte in Oppenheim am Rhein beschäftigen seit Anfang Mai eine Strafkammer des Landgerichts Mainz. Die Verteidigung des angeklagten SPD-Bundestagsabgeordneten Held will beweisen, dass wegen starker Konkurrenz die Einschaltung eines Maklers nötig war.

Marcus Held (SPD) während des Prozesses. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Korruptionsprozess gegen den früheren Oppenheimer Bürgermeister Marcus Held (SPD) hat die Verteidigung die Anhörung weiterer Zeugen beantragt. Diese sollen ihr «großes Interesse» an dem Ankauf von Grundstücken in Oppenheim am Rhein belegen, wie Rechtsanwältin Ute Bottmann am Dienstag zu mehreren Beweisanträgen ausführte. Der Ankauf von Grundstücken durch die Stadt und die Rolle von zwei als Makler tätigen Mitangeklagten steht im Zentrum des Prozesses am Landgericht Mainz, der am 4. Mai begann und noch mindestens bis Ende September dauert.

Bottmann nannte unter anderem Betreiber eines Baumarkts und von Supermärkten, die seit 2008 ihr Interesse am Ankauf von Grundstücken im Baugebiet «Krämereck Süd» bekundet hätten. Damit sei für Held klar gewesen, dass ohne einen schnellen Erwerb von Grundstücken durch die Stadt ein späterer Wettlauf um den Ankauf von Grundstücken mit Zuschlägen für den Meistbietenden stattgefunden hätte, sagte die Verteidigerin.

Wegen der klammen Finanzlage der Stadt habe aber die Notwendigkeit bestanden, eigene Einnahmen mit dem späteren Weiterverkauf der Grundstücke zu erzielen, sagte Bottmann. Da dies auch vom Landkreis Mainz-Bingen gefordert worden sei, beantragte sie, den früheren Landrat Claus Schick (SPD) als Zeugen zu hören.

Nach Darlegung der Verteidigung gab es eine Konkurrenzsituation beim Verkauf der Grundstücke. Deswegen seien die Maklerdienste der Mitangeklagten erforderlich gewesen. Bei bisherigen Zeugenaussagen erklärten aber mehrere Verkäufer von Grundstücken, dass sie von vornherein bereit gewesen seien, an die Stadt zu verkaufen.

In dem Prozess geht es um Maklercourtagen beim Ankauf von Grundstücken in Oppenheim in Gesamthöhe von rund 200 000 Euro. Im Gegenzug sollen die Mitangeklagten Spenden an den SPD-Ortsverein über 24 600 Euro überwiesen haben. Die Staatsanwaltschaft geht von einem zuvor verabredeten Zusammenhang zwischen Maklercourtagen und Spenden aus und hat die Spenden daher als getarntes Bestechungsgeld bezeichnet. Held, der für die SPD im Bundestag sitzt, werden Untreue, Betrug, Bestechlichkeit sowie Verstöße gegen das Parteiengesetz vorgeworfen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1: Räikkönen will nach Renn-Abschied Vettel «ab und an sehen»

Job & geld

Auf der Suche nach dem Sinn: So gelingt die berufliche Neuorientierung mit 50+

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Games news

Für PC und Konsole: «Nerf Legends»: Schneller Shooter ohne Blut

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Prozess gegen Oppenheimer Ex-Bürgermeister in Schlussphase

Regional rheinland pfalz & saarland

Landgericht untersucht Oppenheimer Grundstücksgeschäfte

Regional rheinland pfalz & saarland

Ein «bisschen Plädoyer»: Prozess gegen Ex-Bürgermeister

Regional rheinland pfalz & saarland

«Hausaufgaben» im Prozess gegen Oppenheimer Exbürgermeister

Regional rheinland pfalz & saarland

Prozess gegen Ex-Bürgermeister in mühsamer Beweisaufnahme

Regional rheinland pfalz & saarland

Aussagen verstorbener Zeugen im Prozess gegen Held verlesen

Regional rheinland pfalz & saarland

Verfahren gegen Marcus Held wird nicht eingestellt

Regional rheinland pfalz & saarland

Gericht sucht Klarheit zu Oppenheimer Grundstücksgeschäften