Landrat zu Flut-Ermittlungen: Ereignisse besonnen beurteilen

10.08.2021 Nach dem Einleiten von Ermittlungen zur Flut im Ahrtal hat sich Landrat Jürgen Pföhler jetzt öffentlich zu dem Verfahren geäußert. Es sei wichtig, die Ereignisse vom 14. auf den 15. Juli «besonnen und auf objektiver Grundlage» zu beurteilen, teilte der CDU-Politiker am Dienstag mit.

Landrat Jürgen Pföhler (CDU) besucht eine Schule. Foto: Thomas Frey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Alle am Einsatz Beteiligten hätten nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt, um im Rahmen der vorhandenen Möglichkeiten, ausgehend vom damaligen Wissens- und Erkenntnisstand, Schaden von den Menschen und der Region abzuwenden. «Alle Einsatzkräfte haben professionelle Arbeit geleistet, wofür ich mich ausdrücklich bedanke», teilte Pföhler mit. Den Angehörigen der Opfer und allen Betroffenen spreche er sein tief empfundenes Mitgefühl aus.

Bei dem Ermittlungsverfahren gegen den Landrat und ein weiteres, nicht genanntes Mitglied des Krisenstabs geht es um den Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung und fahrlässigen Körperverletzung durch Unterlassen am Abend des Hochwassers. Der Landrat hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft mitgeteilt, er habe die Einsatzleitung für den von der Flut stark getroffenen Kreis Ahrweiler schon vor Jahren an eine dritte Person übergeben. Diese habe am 14. Juli um 23.09 Uhr den Katastrophenalarm ausgelöst.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News