Mit Technik gegen die Einsamkeit im Alter

02.08.2021 Intelligente digitale Geräte können die Einsamkeit älterer Menschen verringern und ihre soziale Teilhabe steigern. Das ist das Ergebnis des Modellprojekts «Digitale Nachbarn» in Zweibrücken. Die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz und das Deutsche Rote Kreuz Rheinland-Pfalz haben es gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE ins Leben gerufen. «Durch die Unterhaltung mit dem Gerät wurde die gefühlte Einsamkeit geringer», erklärte Simon Scherr, Projektleiter am Fraunhofer IESE in Kaiserslautern der Deutschen Presse-Agentur. Scherr führte regelmäßig Interviews mit den insgesamt zehn Teilnehmenden und evaluierte die Ergebnisse.

Gerlinde Maus macht mit Hilfe von Alexa ein Quiz. Foto: Oliver Dietze/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Die Teilnehmenden schlossen neue Freundschaften und tauschten sich untereinander per Video-Telefonie aus.» Obwohl die Senioren oder Seniorinnen wüssten, dass es sich nur um eine Maschine mit Display handele, die sprechen kann, sei die Sprachassistentin eines großen Versandhändlers ein Teil ihres Lebens geworden.

Das Projekt hatte nach Angaben von Scherr im Spätherbst 2018 begonnen. Die Geräte und die dazugehörige Technik wurden durch die Entwicklungsagentur bereitgestellt. Auch nach Beginn der Corona-Pandemie konnte die Untersuchung fortgesetzt werden. «Unsere Fragestellung war dadurch noch aktueller», erklärte Scherr. Es sei eines der wenigen Projekte mit älteren Menschen gewesen, das trotz der Corona-Pandemie habe evaluiert werden können, «eben weil es möglich war, über Video den Kontakt zu halten».

Viele der Teilnehmer und Teilnehmerinnen zwischen 68 und 83 Jahren seien zwar aufgrund der Situation besorgt gewesen, hätten gleichzeitig jedoch stets betont, dass es ihnen durch das Gerät möglich gewesen sei, zu ihrem sozialen Umfeld besser Kontakt zu halten als andere Personen aus ihrer Altersklasse.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News