«Mehr als ein 1:0 war es nicht»: Saarbrückens Auftaktsieg

25.07.2021 Scherze statt Frust: Der Saisonstart gelingt Saarbrücken trotz einer mittelmäßigen Leistung. Für den neuen Trainer Koschinat ist es eine Erleichterung. Nun steht endlich wieder ein Heimspiel mit Fans an.

Ein Fußball liegt auf dem Rasen. Foto: Tobias Hase/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem mühevollen Auftaktsieg waren sie beim 1. FC Saarbrücken direkt zum Scherzen aufgelegt. Auf die Frage, was in dieser Saison möglich ist, antwortete Neuzugang Dennis Erdmann am Samstag bei Magentasport: «111 Punkte. Nein, keine Ahnung. Erstmal schön auf Sicht fahren.» Mit dem 1:0 (1:0) beim TSV Havelse dank eines Treffers von Minos Gouras (19. Minute) war aber zumindest einmal die Grundlage für einen guten Saisonstart geschaffen.

Auch Chefcoach Uwe Koschinat, der das schwierige Erbe des erfolgreichen Lukas Kwasniok antritt, war nach dem etwas holprigen Auswärtssieg beim Aufsteiger erleichtert. «Wir müssen mit dem nackten Ergebnis zufrieden sein und dann ehrlicherweise auch sagen: Mehr als ein 1:0 war es dann auch nicht. Wir sind heute in allen Teilbereichen maximal gefordert worden und am Ende müssen wir sehr glücklich sein, dass nicht irgendwie doch ein Ball reingerutscht ist», gab Koschinat nach dem Spiel, das in Hannover ausgetragen wurde, ehrlich zu.

Die Gäste hatten sich vor allem in der ersten Halbzeit schon in einer ansprechenden Form präsentiert, konnten die Überlegenheit aber nur zu einem Tor nutzen. Gouras Volleyschuss landete genau im Eck. Nach Wiederanpfiff verflachte die Partie zusehends, da Saarbrücken stark abbaute. Die Hausherren waren jedoch zu harmlos, um die schwächelnden Saarbrücker zu bestrafen.

«Am Ende ist es ein glücklicher Sieg, wenn auch verdient, aber eben auch mit ganz viel Luft nach oben, was die eigene Leistung angeht», ordnete Kwasniok ein. Am Samstag (14.00 Uhr) steht dann gegen Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück das erste Heimspiel der neuen Drittliga-Saison auf dem Programm. Dabei werden 6400 Zuschauer - sowohl auf Sitz- als auch auf Stehplätzen - genehmigt sein.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News