Polizei warnt vor falschen Durchsagen im Krisengebiet

20.07.2021 Die Polizei hat vor falschen Durchsagen im Katastrophengebiet im Norden von Rheinland-Pfalz gewarnt. Es lägen Informationen vor, wonach dort Fahrzeuge mit Lautsprechern unterwegs seien, die polizeilichen Einsatzfahrzeugen ähnelten, teilte die Polizei in Koblenz am Dienstag mit. Mit diesen werde «wahrheitswidrig» verbreitet, dass die Zahl der Einsatzkräfte verringert werde.

Das Wort "Polizei" steht auf einem Einsatzwagen. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Das ist eine Falschmeldung», betonte die Polizei in der Mitteilung. «Die Polizei reduziert die Anzahl der Einsatzkräfte nicht und befindet sich weiterhin ohne Unterbrechung im Katastrophengebiet.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: FC Bayern mit Süle und Musiala - Barça mit Dembélé

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Gesundheit

Heiserkeit und raue Stimme: Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen

Das beste netz deutschlands

Autofußball und Tiere falten: Das sind die aktuellen Game-Favoriten aus dem App Store

Internet news & surftipps

Verbraucher: Lahmes Internet? Bundesnetzagentur legt Mess-Vorgaben fest

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

People news

Musik: Bushido im Ruhrgebiet: Musikvideo bei Bochumer Friseur

People news

Kanzlergattin: Britta Ernst - Ehefrau des Kanzlers und selbst Ministerin

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Zahl der Todesopfer gestiegen: Massive Flutschäden

Inland

Notfälle: Polizei hat «Querdenker» im Katastrophengebiet im Blick

Panorama

Hochwasserkatastrophe: Übergriffe auf Flut-Helfer der THW - Polizei prüft Berichte

Panorama

Starke Niederschläge: Helfer sollen Katastrophengebiet Ahr schnell verlassen

Inland

Extremismus: Kriminellen Störern in Bundeswehruniform drohen Konsequenzen

Regional sachsen

Suche nach Opfern: Luftbildaufnahmen sollen helfen

Regional mecklenburg vorpommern

Vorpommern-Landkreise schicken Helfer in die Eifel

Regional berlin & brandenburg

Unbekannte attackieren Tram: Staatsschutz ermittelt