Katalysatoren-Klau nimmt zu: Fälle auch in Rheinland-Pfalz

03.07.2021 In Deutschland werden immer mehr Katalysatoren aus Fahrzeugen gestohlen. «Nach der ersten Jahreshälfte 2021 hat die ADAC Straßenwacht fast so viele Fälle festgestellt wie im gesamten letzten Jahr», sagte Unternehmenssprecher Andreas Hölzel. Allein 2020 zählte der Automobilclub bundesweit 420 Kat-Diebstähle - und die Dunkelziffer ist hoch. In Katalysatoren sind wertvolle Metalle enthalten. Für ein gebrauchtes Teil bekommen Diebe beim Recycler mehrere hundert Euro.

Ein nachgerüsteter SCR-Katalysator ist am Unterboden eines umgerüsteten Opel Astra zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch in Rheinland-Pfalz werden solche Straftaten registriert. Erst vor wenigen Tagen fand die Polizei bei Kontrollen auf der A3 bei Montabaur in einem Auto einen offensichtlich frisch abgetrennten Katalysator. «Um dem Beschuldigten das Entfernen solcher Teile zukünftig etwas zu erschweren, wurde seine Akku Flex ebenfalls gleich von den Kollegen sichergestellt», teilte die Polizei mit. Sie wies darauf hin, dass das Geschäft mit solchen Fahrzeugteilen boome.

«Wo ein Markt ist und sich Geld verdienen lässt, entsteht oft auch Kriminalität», sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mainz. Der Bereich des Landeshauptstadt sei von dem Serienphänomen aber nicht wirklich betroffen. «Wir hatten Fälle in einem einstelligen oder niedrigen zweistelligen Bereich in den vergangenen sechs Monaten.» Ein echtes System erkennt er nicht. «Die Diebstähle sind landesweit vielleicht nicht organisiert. Aber einfach ist eine Demontage auch nicht. Sie müssen Fachkenntnisse und eine gewisse Routine haben.»

In Trier stahlen Unbekannte im Mai 2020 innerhalb von 14 Tagen aus abgestellten Autos 23 Katalysatoren und 2 Steuergeräte. Betroffen waren abgemeldete Gebrauchtfahrzeuge auf einem Firmengelände. Die Ermittler gehen aufgrund der Menge von mehr als einem Täter aus, wie die örtliche Polizei mitteilte. «Die Ermittlungen und die Auswertung der gesicherten Spuren erbrachten jedoch keine weiteren Hinweise.»

Konkrete Zahlen seien schwierig, da das Diebesgut Katalysator in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) nicht explizit erfasst werde, heißt es aus Trier - und auch vom Polizeipräsidium Westpfalz. Auch dort registriert man solche Straftaten. Da aber bislang keine Täter festgenommen werden konnten, könne man nur spekulieren über einen möglichen organisierten Hintergrund. Mit einer Elektrosäge oder einer Flex ist ein Katalysator mitunter nach fünf Minuten ausgebaut.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News