Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

29.06.2021 In Rheinland-Pfalz haben die Verfahren zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen im vergangenen Jahr zugelegt. Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems am Dienstag mitteilte, hatten die zuständigen Stellen in Rheinland-Pfalz im Jahr 2020 etwa 2200 Anträge auf Anerkennung einer ausländischen Berufsqualifikation auf dem Tisch. Das seien etwa 100 Anträge beziehungsweise 4,8 Prozent mehr Verfahren gewesen als noch 2019.

Ein Arzt zieht eine Spritze mit dem Impfstoff von Moderna auf. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Den Statistikern zufolge lag das auch an der Corona-Pandemie. Das zeige sich etwa anhand der Anträge im Gesundheitswesen. So wurden knapp 700 Ausbildungsabschlüsse zur Gesundheits- und Krankenpflege, etwa 290 Approbationen zur Ausübung des Arztberufs und rund 60 Approbationen im Apothekerberuf in den Anerkennungsstellen in Rheinland-Pfalz bearbeitet, wie das Landesamt mitteilte.

Durch solche Anerkennungsverfahren können Fachkräfte mit ausländischen Berufsabschlüssen prüfen lassen, ob ihre Qualifikation mit dem jeweiligen deutschen Referenzberuf gleichwertig ist.

Von 2200 Anträgen wurden dem Landesamt zufolge 744 Qualifikationen als vollwertig anerkannt. 666 Anträge waren auch erfolgreich, in diesen Fällen musste aber etwa eine zusätzliche Fortbildung von den Menschen absolviert werden. Keine Gleichwertigkeit mit dem deutschen Pendant wurde in 279 Fällen festgestellt. 96 Anträge fanden aus anderen Gründen keinen Abschluss und 384 Fälle waren bisher noch nicht komplett bearbeitet, wie es am Dienstag hieß.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Geringe Resonanz auf Angebot der EKM für Diktaturopfer

Regional rheinland pfalz & saarland

Welcome-Projekt: Katholische Hochschule betreut Geflüchtete

Regional rheinland pfalz & saarland

Staatsanwaltschaft prüft nach Unwetter Ermittlungsverfahren

Regional rheinland pfalz & saarland

Inzidenzwerte: Gespräch mit Spahn soll Diskussion antreiben