Grüne bestätigen ihr Bundestagstrio für Wahl im September

16.05.2021 Die Partei geht mit Rößner, Lindner und Rüffer in die Bundestagswahl. Die Landesvorsitzende Khan schafft es auf Platz 5 der Liste. Der 27-jährige Kandidat Joswig will mehr «Generationengerechtigkeit ins Parlament» bringen.

Tabea Rößner (Bündnis 90/Die Grüne), Mitglied des Deutschen Bundestags, spricht. Foto: Fabian Sommer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die rheinland-pfälzischen Grünen gehen mit drei erfahrenen Abgeordneten und einigen neuen Gesichtern in die Bundestagswahl im September. «Im Sommer machen wir einen Wahlkampf, der sich gewaschen hat», sagte die Mainzer Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner, die auf einem Parteitag am Samstag auf den ersten Platz der Landesliste gewählt wurde. Es werde «allerhöchste Zeit für eine grüne Bundesregierung und die ist diesmal drin».

Rößner erhielt ohne Gegenkandidatin eine Zustimmung von 83,6 Prozent der rund 200 Delegierten. Diese stimmten meist digital ab, während die Kandidaten für die vorderen Plätze in einer ehemaligen Fabrikhalle in Mainz zusammenkamen.

Etwas zurückhaltender als Rößner sprach der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Tobias Lindner von einem «Hauch von Aufbruch und Wechselstimmung in der Luft». Er wurde mit 79,1 Prozent auf Platz zwei der Liste gewählt. Dritte ist die Trierer Bundestagsabgeordnete Corinna Rüffer, die die Abstimmung um Platz drei mit 69,2 Prozent gegen die Landesvorsitzende Misbah Khan gewann.

Khan wurde aber mit 55,1 Prozent der Stimmen auf Platz fünf gewählt. Sie wolle im Bundestag für Menschenrechte eintreten, sagte die Kandidatin aus Bad Dürkheim. «Wir sind eines der reichsten Länder der Welt und trotzdem liefert Deutschland immer wieder Armutszeugnisse, wenn es um soziale Sicherheit geht.»

Auf den vierten Listenplatz kam mit 74,8 Prozent der Neurologe Armin Grau aus Ludwigshafen. Für den ebenfalls noch aussichtsreichen Platz 6 traten neun Bewerber an. Erfolgreich war im dritten Wahlgang mit 51,5 Prozent der 27-jährige Julian Joswig aus Boppard, der dafür antreten will, mehr «Generationengerechtigkeit ins Parlament» zu bringen.

«Lasst uns den Bundestagswahlkampf unseres Lebens führen», rief Bundesgeschäftsführer Michael Kellner den Delegierten des Parteitags zu. Für die Partei gebe es die neue Situation eines «Duells zwischen uns und der Union». In der Gesellschaft sei eine Veränderungsbereitschaft spürbar, die die Grünen als Adressaten habe.

«Ich hoffe, dass wir ein gutes Ergebnis haben, dass wir mit deutlich mehr Abgeordneten im nächsten Bundestag vertreten sein werden», sagte der in den rheinland-pfälzischen Landtag gewählte Landesvorsitzende Josef Winkler. Die Partei stellt derzeit drei Bundestagsabgeordnete aus Rheinland-Pfalz. Der Landesvorstand erwartet aufgrund der jüngsten Umfragen, dass es künftig vier bis sechs sein könnten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News