Kaum Verstöße in Rheinland-Pfalz, RKI: 567 neue Corona-Fälle

25.04.2021 Größere Polizeieinsätze sind in Rheinland-Pfalz am ersten Wochenende der Bundesnotbremse in der Corona-Pandemie ausgeblieben. Die Polizei sprach von einer ruhigen Lage. Nun gehen die Blicke Richtung Montag, wenn der erste Schulunterricht unter den neuen Vorgaben ansteht.

Eine Laborantin bereitet Corona-Proben für die weitere Analyse vor. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am ersten Wochenende mit den Regeln der Bundes-Notbremse in der Corona-Pandemie hat es in Rheinland-Pfalz keine größeren Verstöße gegen die Auflagen gegeben. Für einen eher kleinen Polizeieinsatz sorgte eine zeltende Gruppe in Ludwigshafen. Die landesweite Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuninfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, kletterte laut den neuesten Zahlen des Landesuntersuchungsamtes (LUA, Stand 11.10 Uhr) auf 143,1 nach 139,8 am Vortag. Entscheidend für die Bundesnotbremse ist die vom Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldete Inzidenz. Diese lag am Sonntag (Stand: 3.09 Uhr) bei landesweit 136,9.

Mit dem bundesweiten Infektionsschutzgesetz gelten seit Samstag auch Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 und 5 Uhr, wenn in einer Stadt oder einem Landkreis die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt. Alleine Spazierengehen oder Joggen ist bis Mitternacht erlaubt.

Ein Sprecher der Polizei in Mainz sagte am Sonntag: «Die Menschen haben sich dran gehalten.» Ähnlich klang das bei den Präsidien in Trier, Koblenz, Ludwigshafen oder Kaiserslautern. In Ludwigshafen wollte eine fünfköpfige Gruppe an einem Weiher in Ludwigshafen zelten. Die Polizei wies sie nach eigenen Angaben auf die aktuelle Verordnung hin. Daraufhin habe die «recht uneinsichtige Gruppe» letztlich ihre Sachen gepackt. Es wurden wegen des Verstoßes gegen die Ausgangssperre entsprechende Anzeigen eingeleitet.

Das LUA berichtete am Sonntag von insgesamt 3515 Todesopfern seit Beginn der Corona-Pandemie. Zudem haben sich demnach seit Pandemiebeginn 136 254 Menschen infiziert, 695 mehr als am Samstag. Drei kreisfreie Städte und ein Kreis hatten demnach Sieben-Tage-Inzidenzwerte von über 200: Ludwigshafen, der Donnersbergkreis, Worms und Speyer. Den LUA-Zahlen nach lagen zudem die Kreise Birkenfeld (168,0), Mayen-Koblenz (182,3) sowie die Städte Frankenthal (196,9) und Mainz (193,5) über der Marke von 165. Die ist fortan entscheidend dafür, ob Schulen schließen müssen.

Das RKI meldete am Sonntag (Stand 3.09 Uhr) 567 neue Infektionen binnen eines Tages und sprach von 135 583 laborbestätigten Infektionen seit Pandemie-Beginn. Bis Samstagmorgen waren laut dem Impf-Dashboard des Bundesgesundheitsministeriums 22,9 Prozent der fast 4,1 Millionen Rheinland-Pfälzer mindestens einmal und 7,0 Prozent vollständig geimpft. Nach den Daten des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) vom Sonntag lagen in Rheinland-Pfalz 197 Corona-Patienten auf Intensivstationen in Krankenhäusern. 99 von ihnen wurden invasiv beatmet (Stand 12.15 Uhr).

© dpa-infocom GmbH

Weitere News