Zwei Corona-Partys aufgelöst: «Ruhige Lage» an Karsamstag

03.04.2021 An Karsamstag haben sich die meisten Menschen in Rheinland-Pfalz trotz Sonnenscheins an die Corona-Regeln gehalten. Doch in der Nacht zuvor muss die Polizei zweimal zu Partys ausrücken.

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs. Foto: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Trotz des sonnigen Wetters haben sich die meisten Menschen in Rheinland-Pfalz an Karsamstag an die Corona-Beschränkungen gehalten. Am Samstagnachmittag berichteten die Polizeidienststellen im Land von einer «ruhigen» Lage. «Bislang haben wir heute noch keine größeren Probleme gehabt», sagte eine Polizeisprecherin aus Kaiserslautern. Auch aus Ludwigshafen hieß es am Nachmittag: «Momentan ist alles ruhig.» In Trier waren laut Polizeisprecher zusätzliche Kräfte unterwegs, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu kontrollieren. Auch hier seien keine größeren Verstöße registriert worden.

In der Nacht zu Samstag hingegen musste die Polizei in Rheinland-Pfalz zwei Corona-Partys auflösen. In Altenglan (Landkreis Kusel) wurden die Beamten wegen lauter Musik zu einem Gasthaus gerufen, wie die Polizei mitteilte. Dort feierten laut Mitteilung mindestens drei Personen aus unterschiedlichen Hausständen, trugen keine Masken und hielten keinen Sicherheitsabstand ein. «Die Personen verhielten sich unkooperativ und zeigten wenig Verständnis für den Einsatz», teilte die Polizei weiter mit. Die Feier sei beendet und die Personalien der Menschen festgestellt worden.

In der Eifel hat die Polizei eine illegale Feier in einer früheren Radarstation des US-Militärs aufgelöst. Hinweise über soziale Medien hatten die Beamten in der Nacht zu Samstag auf die Spur der gegen Corona-Beschränkungen verstoßenden Partygesellschaft gebracht, wie die Polizei mitteilte. In der ehemaligen Air Station bei Prüm (Eifelkreis Bitburg-Prüm) trafen sie auf 20 Menschen, die in dem schallgedämmten Gebäude mit Laser-Show, Nebelmaschine und Alkohol feierten. Gegen die Gäste wurden Anzeigen wegen Hausfriedensbruch und Verstößen gegen die Corona-Bestimmungen erstattet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News