Bistum Köln: 2,8 Millionen Euro für Missbrauchs-Aufarbeitung

04.12.2021 Die Aufarbeitung des Umgangs mit sexuellem Missbrauch im Erzbistum Köln hat nach Angaben der katholischen Kirche rund 2,8 Millionen Euro gekostet. Darin enthalten seien zwei juristische Gutachten, aber auch Ausgaben für Krisenberatung, wie das Bistum am Samstag mitteilte. Diese Aufstellung für die Zeit von 2019 bis 2021 sei nun dem Kirchensteuer- und Wirtschaftsrat vorgelegt worden. Das Gremium entscheidet in der Diözese über Finanz- und Vermögensfragen. Die «Bild» hatte zuvor darüber berichtet.

Blick auf den Dom. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die beiden juristischen Gutachten im Auftrag von Kardinal Rainer Maria Woelki schlugen den Angaben zufolge mit gut 1,27 Millionen Euro zu Buche. Für «weitere rechtliche Beratung» seien zudem 588 000 Euro angefallen, für «Krisenberatung» knapp 820 000 Euro. Delegat Markus Hofmann, der die Zahlen präsentierte, sprach davon, dass mit der Aufarbeitung juristisch und publizistisch «Neuland» betreten worden sei. «Das war ein schmerzhafter und teurer Prozess.»

Kardinal Woelki hatte zunächst ein Gutachten zum Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Missbrauchsvorwürfen in Auftrag gegeben. 2020 allerdings entschied er, es vorerst nicht zu veröffentlichen. Er führte dafür rechtliche Gründe an. Stattdessen gab er ein neues Gutachten in Auftrag. Dieses Vorgehen löste eine Welle von Kirchenaustritten aus. Woelki selbst wurde in keinem der beiden Gutachten belastet. Papst Franziskus kam allerdings zu dem Schluss, dass Woelki «schwere Fehler» in der Kommunikation begangen habe. Der Erzbischof blieb im Amt, nimmt aktuell aber eine mehrmonatige Auszeit.

Delegat Hofmann erinnerte am Samstag laut Mitteilung an die Vorgänge rund um das erste Gutachten. Daraus habe sich eine «mediale Ausnahmesituation» ergeben, die ohne externe Hilfe nicht mehr zu handhaben gewesen sei. Die hohen Kosten bedauere er. Allerdings seien sie nicht aus Kirchensteuer-Mitteln bezahlt worden, sondern aus einem «Sondervermögen», das im Wesentlichen durch Abgaben von Klerikern aus vergangenen Jahrzehnten gebildet worden sei.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Fußball-Bundesliga: Sechs Spiele, sechs Köpfe

Musik news

Pandemie: Festivalveranstalter sind zuversichtlich

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Musik news

Krautrock-Pionier: «As Long As The Light»: Michael Rother bastelt am Spätwerk

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Kirche: Hoher Geistlicher des Erzbistums Köln bittet um Beurlaubung

Regional nordrhein westfalen

Woelki will «mit voller Kraft» in sein Amt zurückkehren

Inland

Katholische Kirche: Kardinal Woelki geht in Auszeit - Weihbischof übernimmt

Regional nordrhein westfalen

Kardinal Woelki geht in Auszeit: Weihbischof übernimmt

Regional nordrhein westfalen

Bistum unterliegt im Streit um Kündigung wegen Bürostuhl

Regional nordrhein westfalen

Bistum: Prüfung von Auftragsvergabe nach Woelkis Rückkehr

Regional bayern

Bischof Voderholzer kritisiert erneut den Synodalen Weg

Regional nordrhein westfalen

Kardinal Woelki bleibt im Amt: aber mehrmonatige Auszeit