Kutschaty fordert Anwerbeprogramm für neue Pflegekräfte

04.12.2021 Der nordrhein-westfälische SPD-Landesvorsitzende Thomas Kutschaty hält ein Anwerbeprogramm für Pflegekräfte für notwendig. «Wir brauchen ein Anwerbeprogramm und auch eine Kampagne des Landes, mit dem wir gezielt neue Pflegekräfte gewinnen», sagte er dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstag).

Thomas Kutschaty, Fraktionsvorsitzender der SPD, spricht im Landtag. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Er sei auch dafür, eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich für Pflegerinnen und Pfleger einzuführen und die Tarifbindung in der Langzeitpflege zu stärken. «In NRW fehlen rund 14 000 Kräfte in der Gesundheits- und Krankenpflege», stellte Kutschaty fest. «Die bekommen wir nur, wenn wir die Arbeitsbedingungen nachhaltig verbessern.»

Als Beispiel nannte der SPD-Chef auch die Rahmenbedingungen bei der Kinderbetreuung. «Viele Pflegekräfte bekommen ihren Job oft mit ihrer Familie nicht mehr unter einen Hut und verlassen den Beruf auch deshalb», erklärte er. «Daher brauchen wir an den Krankenhäusern eine organisierte Betreuungsstruktur.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Gesundheit

Krampfartige Schmerzen: Wenn Gallensteine zum Problem werden

People news

Fernsehgesicht: Entertainerin Michelle Hunziker wird 45

1. bundesliga

20. Spieltag: Bayern lassen Hertha keine Chance - Nun Sechs-Punkte-Polster

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Musik news

Musik-Experte: Produzent und «DSDS»-Juror: Toby Gad rückt ins Rampenlicht

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Mögliches Gesundheitskonzept: Gemeindeschwestern und Lotsen

Regional nordrhein westfalen

Studie: Fachkräftemangel in Pflege verschärft sich in NRW

Regional bayern

Holetschek fordert Pflege-«Revolution»: Kritik von der SPD

Regional nordrhein westfalen

Kutschaty: Schnelle Wahl des neuen Ministerpräsidenten

Regional bayern

Holetschek: Wir steuern auf «humanitäre Katastrophe» zu

Inland

Gesundheitspolitik: Minister: «Steuern in Pflege auf humanitäre Katastrophe zu»

Wirtschaft

Antwort der Bundesregierung: Tarif-Beschäftigte verdienen bis zu 50 Prozent mehr

Regional nordrhein westfalen

Steigende Inzidenz bei Kindern: Sondersitzung am Donnerstag