Watzke: Geschäftsmodell funktioniert nicht vollumfänglich

02.12.2021 Die Aktionäre von Borussia Dortmund müssen nach einem Verlustjahr in der Corona-Pandemie auf eine Ausschüttung verzichten. BVB-Chef Watzke appelliert an die Politik, Entscheidungen mit Maß und Mitte zu treffen. Von Geisterspielen hält er nichts.

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund (BVB). Foto: David Inderlied/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Hauptversammlung der Aktionäre von Borussia Dortmund wurde am Donnerstag überschattet von der Corona-Pandemie. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke appellierte an die Politik, die Corona-Entscheidungen mit Maß und Mitte zu treffen. Der Verein sei wegen der hohen Infektionszahlen bereit, die Zuschauerzahl um zwei Drittel von 81.000 auf rund 26.000 zu reduzieren, sagte Watzke. Dabei betonte er bei der Onlineveranstaltung, dass der Fußball kein Treiber des Infektionsgeschehens sei. Der BVB-Geschäftsführer rief die Politik auf, keine populistischen Forderungen aufzustellen, «um von den eigenen Versäumnissen abzulenken».

Der Verein musste am Mittwoch den Verkauf von 67.000 Tickets für das Spitzenspiel gegen den FC Bayern München am Samstag stornieren und wartete während der Versammlung auf eine Entscheidung der Ministerpräsidenten-Konferenz zu Verschärfungen der Regeln bei Großveranstaltungen. Nach dem Ende der Hauptversammlung kam dann am Nachmittag die Nachricht aus Berlin. In die Fußballstadien dürfen höchstens 15.000 Zuschauer kommen.

Die Borussia Dortmund KGaA hatte im zurückliegenden Geschäftsjahr 2020/2021 wegen fehlender Zuschauereinnahmen in der Pandemie einen Verlust von über 72 Millionen Euro verbucht. Aus diesem Grund schüttet der Pokalsieger der vergangenen Saison auch keine Dividende an seine Aktionäre aus.

«Covid hat uns in den letzten zwei Jahren massiv geprägt. Das hat dazu geführt, dass unser Geschäftsmodell nicht mehr vollumfänglich funktioniert», sagte Watzke in seiner Rede. Er verwies auf den Aktienkurs, der vor der Pandemie bei 9 bis 10 Euro lag. Am Donnerstag lag der Wert bei knapp über 4 Euro.

Nach Angaben von Watzke nimmt der Verein bei einem ausverkauften Spiel 4 Millionen Euro mit Tickets und Catering ein. Entsprechend hoch wäre der Ausfall bei 17 Heimspielen ohne Zuschauer. Finanzgeschäftsführer Thomas Tress geht aber davon aus, dass der Verlust im laufenden Geschäftsjahr wegen der Rückkehr der Zuschauer deutlich unter dem des Geschäftsjahres 2020/2021 liegt.

Borussia Dortmund hatte im zurückliegenden Geschäftsjahr bei einem Umsatz von rund 324 Millionen Euro neben dem Pokalsieg das Achtelfinale in der Champions League erreicht und sich in der Meisterschaft erneut für die europäische Königsklasse qualifiziert. Dort schied das Team von Trainer Marco Rose jetzt allerdings in der Gruppenphase aus. Dem BVB gehen so rund 13 Millionen Euro verloren.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Turnier in Melbourne: Australian Open: Frustrierter Zverev scheidet aus

Musik news

Night Call: Years & Years werden offiziell zur Ein-Mann-Band

People news

Monaco: Caroline von Monaco feiert 65. Geburtstag

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Corona-Pandemie: BVB: Geschäftsmodell funktioniert nicht mehr vollumfänglich

Regional nordrhein westfalen

Aktionäre von Borussia Dortmund treffen sich online

Regional nordrhein westfalen

Watzke weist Spekulation über Gehaltsverzicht zurück

1. bundesliga

Corona-Pandemie: BVB-Boss weist Spekulation über Gehaltsverzicht zurück

Regional nordrhein westfalen

BVB stößt Kapitalerhöhung zum Schulden-Abbau an

Regional nordrhein westfalen

Watzke appelliert nach Verlustjahr an Fans und Politik

1. bundesliga

Grünes Licht für mehr Fans: Mehr Stimmung&Geld: Fußball-Clubs erhöhen Zuschauerkapazität

1. bundesliga

Bundesliga: Dauerthema Haaland: Neue Wechsel-Gerüchte um BVB-Star