Getötete 58-Jährige: Sohn will langes Schweigen brechen

30.11.2021 Im Prozess um die Tötung einer wochenlang vermissten Düsseldorferin will ihr Sohn sein monatelanges Schweigen brechen. Der 40-Jährige werde sich am kommenden Montag zu der Sache einlassen, kündigte seine Verteidigerin am Dienstag beim Prozessauftakt am Düsseldorfer Landgericht an. Er ist wegen Totschlags angeklagt.

Der 40-Jährige Angeklagte verbirgt im Düsseldorfer Landgericht sein Gesicht hinter einem Aktenordner. Foto: Martin Höke/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Fall sorgte für Aufsehen, weil die Polizei die im Keller deponierte Leiche der Frau übersehen hatte. Dort soll ihr Sohn sie in einem Koffer versteckt und über diesen eine große Mülltüte gezogen haben. Trotz einer großangelegten Suchaktion war der Koffer im Kellerverschlag nicht näher untersucht worden.

Erst als eine Hausnachbarin Verwesungsgeruch im Keller wahrnahm, war die Leiche entdeckt worden. Die 58-Jährige war durch einen langen und tiefen Schnitt in den Hals getötet worden. Wie eine Rechtsmedizinerin am Dienstag aussagte, habe der Täter der Frau von hinten die Kehle durchtrennt. Das Opfer wies nach ihrer Schilderung auch Abwehrverletzungen an den Armen auf.

Der Sohn, gelernter Kaufmann, war wegen seiner Arbeitslosigkeit wieder zu seiner Mutter gezogen. Dort soll es vor der Tat zu Spannungen zwischen ihm und der 58-Jährigen gekommen sein. Ob ein Streit zwischen Mutter und Sohn Auslöser für die Bluttat war, sei unklar, räumte Staatsanwältin Laura Hollmann ein. «Nach den bisherigen Ermittlungen gehen wir aber davon aus.»

Die Ermittler hatten Blutspuren der Mutter in der Wohnung und an der Kleidung ihres älteren Sohnes gefunden. Die Ermittlungen ins Rollen gebracht hatte ihr jüngerer Sohn. Der 37-Jährige hatte seine Mutter als vermisst gemeldet, nachdem er zwei Tage nichts mehr von ihr gehört hatte und sie auch nicht zur Arbeit erschienen war.

Bei der Polizei hatte er ausgesagt, seine Mutter habe ihm gegenüber beim letzten Telefonat angedeutet, Angst vor ihrem älteren Sohn zu haben. Als die Polizisten daraufhin zur Wohnung fuhren, trafen sie auf den blutbefleckten Angeklagten. Der 40-Jährige muss bei einer Verurteilung mit bis zu 15 Jahren Haft rechnen. Für den Prozess sind noch vier weitere Verhandlungstage angesetzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

20. Spieltag: Fußball-Bundesliga: Das war am Samstag, das kommt am Sonntag

Musik news

Night Call: Years & Years werden offiziell zur Ein-Mann-Band

People news

Monaco: Caroline von Monaco feiert 65. Geburtstag

People news

Pandemie: Polizeipatrouillen statt Promi-Parties in Kitzbühel

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Polizei-Panne: Koffer mit Leiche übersehen

Regional nordrhein westfalen

Prozess um Leiche im Koffer: Sohn gesteht Tötung der Mutter

Regional nordrhein westfalen

Tote Mutter im Koffer versteckt: Neun Jahre Haft für Sohn

Regional hessen

Urteil im Prozess um gequälte und getötete Frau erwartet

Regional mecklenburg vorpommern

Mann misshandelt und ausgesetzt: Zeugen schildern Details

Regional hamburg & schleswig holstein

Anklage gegen mutmaßliche IS-Anhängerin nach Tod von Sohn

Regional hessen

Lebenslange Haft: «Erniedrigung, Demütigung und Quälerei»

Regional berlin & brandenburg

Angehörige eines Potsdamer Opfers: «War unser Sonnenschein»