Mögliches Gesundheitskonzept: Gemeindeschwestern und Lotsen

16.11.2021 Die SPD-Opposition fordert ein Modellprojekt mit Gemeindeschwestern als niedrigschwellige Ansprechpartner für Gesundheits- und Pflegefragen in den Kommunen. In Rheinland-Pfalz habe sich das Modell bereits bewährt, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Josef Neumann, am Dienstag in Düsseldorf.

Blick in den Plenarsaal des NRW-Landtags. Foto: Federico Gambarini/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die erfahrenen Pflegefachkräfte könnten als Gemeindeschwestern Orientierung bieten und Kontakte vermitteln - sei es im Gespräch mit örtlichen Seniorengruppen oder auch bei der Gestaltung barrierefreier Wohnungen. Dies sei ein Baustein, damit Ältere möglichst lange zu Hause leben könnten ohne zu vereinsamen, erklärte Neumann. Die SPD schlägt vor, das Angebot zunächst in ländlichen Regionen aller Regierungsbezirke zu erproben. Dafür müsse das Land Geld zur Verfügung stellen.

Das Gemeindeschwester-Modell ist Teil eines Aktionsplans für ein besseres Gesundheits- und Pflegesystem, den die SPD vorstellte. Symbolisch kegelte Fraktionschef Thomas Kutschaty vor dem Landtag Hürden um, die die Sozialdemokraten zur Verdeutlichung der Missstände im Gesundheitssystem aufgebaut hatten: darunter Fachkräftemangel, unterfinanzierte Krankenhäuser, Zwei-Klassen-Medizin.

Die SPD schlägt unter anderem vor, «Gesundheitslotsen» in sozial benachteiligten Stadtteilen zu fördern. Darüber hinaus sei die Tarifbindung in der Langzeitpflege zu stärken und die Fachkraftquote in der stationären Altenpflege zu erhalten. Außerdem sei ein drei Milliarden Euro umfassendes Investitionsprogramm nötig, um die Digitalisierung im Gesundheits- und Pflegebereich voran zu treiben.

«Das Personal ist überlastet und unterbezahlt», kritisierte Kutschaty. «Patientinnen und Patienten sind "Fallpauschalen".» Eine Reform dieses Systems solle über eine Bundesratsinitiative angestoßen werden. Die SPD werde sich für eine gute, sichere und wohnortnahe Gesundheits- und Pflegeversorgung einsetzen - auch in benachteiligten Stadtteilen. Kutschaty will bei der Landtagswahl im Mai als SPD-Spitzenkandidat Regierungschef Hendrik Wüst (CDU) herausfordern.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-EM: DHB-Team weiter - Gislason sieht Steigerungspotenzial

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

People news

#verlobt: Luca Hänni und Christina Luft zeigen sich mit Verlobungsring

People news

Harry Potter: Rupert Grint: «Ich fühle mich so alt»

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Mode & beauty

Abgelaufene Kosmetika: Wie lange hält sich meine Hautcreme?

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Kutschaty fordert Anwerbeprogramm für neue Pflegekräfte

Regional nordrhein westfalen

Studie: Fachkräftemangel in Pflege verschärft sich in NRW

Regional rheinland pfalz & saarland

Die Enkel rufen an - Gemeindeschwestern gehen hin