Prozess gegen mutmaßlichen Terroristen aus Kleve gestartet

28.10.2021 Vor acht Jahren verschwand ein junger Mann aus Kleve am Niederrhein. Vor einem Jahr wurde er in Afrika aufgegriffen. Laut Bundesanwaltschaft trieb er zwischenzeitlich in Syrien als islamistischer Terrorist sein Unwesen.

Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gut ein Jahr nach seiner Festnahme im westafrikanischen Senegal steht seit Donnerstag ein mutmaßlicher islamistischer Terrorist aus Kleve vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft wirft dem 30-Jährigen vor, der terroristischen Al-Nusra-Front angehört zu haben.

Bei ihr handelte es sich um einen Al-Kaida-Ableger. Beim Prozessauftakt im Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Oberlandesgericht schwieg der deutsche Hauptangeklagte zu den Vorwürfen und wollte auch nichts zu seiner Person sagen.

Sein Verteidiger bezeichnete die Beweislage als dürftig. Das sieht die Bundesanwaltschaft anders. Der Angeklagte habe sich 2013 in kurzer Zeit radikalisiert, in Syrien der Terrormiliz angeschlossen und von ihr im Umgang mit Schusswaffen ausgebildet worden. Bei einem Kampfeinsatz sei er Ende 2013 sogar verletzt worden.

Zudem soll der Mann vom Niederrhein um Geld für seinen Aufenthalt in Syrien und für seine Terrorgruppe gebeten haben. Er war im September 2020 im Senegal festgenommen und Anfang Mai an die deutschen Behörden ausgeliefert worden.

Ins Visier der Fahnder soll der Hauptangeklagte nach Hinweisen australischer und US-amerikanischer Ermittler geraten sein. Die hatten gemeldet, dass der Name des Klevers auf mehreren Western-Union-Überweisungen an Islamisten steht.

Drei Mitangeklagten aus Kleve, Essen und dem hessischen Kelsterbach im Alter von 30, 31 und 34 Jahren wird Terrorfinanzierung vorgeworfen. Sie sollen der Bitte des Hauptangeklagten gefolgt sein und 930 Euro gesammelt haben.

Ein mitangeklagter 34-jähriger Deutsch-Amerikaner und studierter Finanzfachmann sagte am Donnerstag aus, er habe nicht gewusst, dass sein Bekannter aus Kleve als Kämpfer nach Syrien gehen wollte. Er sei davon ausgegangen, dass er dort humanitäre Hilfe leisten wollte.

Es tue ihm leid, damals nicht überprüft zu haben, für welche Gruppe und Zweck das gesammelte Geld gedacht gewesen sei. Das Gericht stellte in Aussicht, das Verfahren gegen den 34-Jährigen einzustellen. Für den Prozess sind bis Mitte Dezember insgesamt 14 Verhandlungstage angesetzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1: Räikkönen will nach Renn-Abschied Vettel «ab und an sehen»

Job & geld

Auf der Suche nach dem Sinn: So gelingt die berufliche Neuorientierung mit 50+

Das beste netz deutschlands

Auf Langzeitbelichtung setzen: So fotografieren sie die Geminiden

Games news

Für PC und Konsole: «Nerf Legends»: Schneller Shooter ohne Blut

Tv & kino

Hollywood: Oscar-Vorbote: US-Verband wählt zehn beste Filme von 2021

People news

Komikerin: Promi-Geburtstag vom 9. Dezember: Hazel Brugger

Internet news & surftipps

Urteil: Apple erreicht Aufschub bei App-Store-Änderungen in den USA

Auto news

Berlin scannt Parksünder : Zehnmal effektiver als eine Politesse

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Pilot aus Kleve als Al-Nusra-Terrorist verurteilt

Regional nordrhein westfalen

Dinslakener IS-Terrorist kündigt neue Aussage an

Regional hessen

Bundesanwaltschaft klagt mutmaßliche Terrorfinanzierer an

Regional nordrhein westfalen

Bundesanwaltschaft: Anklage gegen mutmaßlichen Terroristen

Regional nordrhein westfalen

Mord-Urteil gegen IS-Terroristen Nils D. wird Fall für BGH

Regional nordrhein westfalen

Verteidiger fordert Freispruch für Dinslakener IS-Terrorist

Inland

Dinslakener IS-Terrorist: Zehn Jahre Haft wegen Mordes für «Ibrahim, den Deutschen»

Regional nordrhein westfalen

Dinslakener IS-Terrorist will doch nicht aussagen