Fahrgast ohne Maske bedroht Zugbegleiter mit Messer

11.10.2021 Weil er seinen Mund-Nasen-Schutz nicht tragen wollte, hat ein 34-Jähriger in einem Regionalzug im Ruhrgebiet nach Polizeiangaben einen Zugbegleiter mit einem Messer bedroht. Im Zug befindliches Sicherheitspersonal habe eingegriffen und den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten, teilte diese am Montag über den Vorfall von Freitagabend mit. So habe der Mann das Messer fallen lassen, als der Sicherheitsdienst ihn dazu aufforderte, hieß es in der Mitteilung weiter. Die Beamten der Bundespolizei nahmen ihn am Duisburger Hauptbahnhof vorläufig fest und leiteten ein Strafverfahren wegen Bedrohung ein.

Das Blaulicht an einem Polizeiauto leuchtet. Foto: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zwischen dem Fahrgast und dem 46-jährigen Zugbegleiter habe sich im RE6 auf der Strecke zwischen Mülheim und Duisburg ein Streit entwickelt, weil der Fahrgast sich weigerte eine Maske zu tragen und seinen Fuß auf den gegenüberliegenden Sitzpolstern abstellte. Der Zugbegleiter habe daraufhin den Fuß des unkooperativen Fahrgastes vom Polster gestoßen, woraufhin die Situation eskaliert sei.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

News Regional Sachsen-Anhalt: Mann sticht bei Public-Viewing auf Sicherheitsleute ein

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: «Kompletter Filmriss»: Nach Streit um Maske zugestochen

Panorama

Prozess: Messerstiche nach eskaliertem Streit um Maske